web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy verhandelt mit neuem Eigentümer von Dunaferr

Die Geschäftstätigkeit des in Schwierigkeiten geratenen Stahlherstellers Dunaferr und die Bemühungen um den Erhalt der Arbeitsplätze im Werk waren am Mittwoch Gegenstand eines Gesprächs zwischen dem Vorstandsvorsitzenden des Eigentümers des Unternehmens, der Liberty Steel Group, und dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Regierung und Liberty Steel arbeiten eng zusammen, um den stabilen Betrieb und die Entwicklung von Dunaferr zu gewährleisten, so das Ministerium in einer Erklärung nach den Gesprächen von Márton Nagy mit Sanjeev Gupta. Gupta sagte, Liberty habe sich verpflichtet, auf grünen Stahl umzustellen, von dem die Zukunft des Sektors abhänge. Das Ministerium habe eine aktive Rolle bei der Rettung des Stahlunternehmens übernommen, nachdem es aufgrund von schlechtem ausländischem Management und fehlgeschlagenen Sanktionen in Konkurs gegangen sei, hieß es in der Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nach einem offenen und transparenten Liquidationsverfahren habe Liberty Steel den Zuschlag erhalten, hieß es weiter. Nagy sagte, der Verkauf sei „ein wichtiger Meilenstein“, aber die harte Arbeit habe gerade erst begonnen, heißt es in der Erklärung über das Treffen in Nagys Büro. Der Übergang zu grünem Stahl und anderen Industrien hat die volle Unterstützung der Regierung, und das Ministerium wird alles tun, um die Situation von Dunaferr langfristig zu lösen, um Arbeitsplätze und Familien, die von dem Werk in Dunaújváros abhängig sind, zu schützen, heißt es weiter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen