web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Kernenergie als potenzielle Plattform für Ost-West-Beziehungen

Die Kernenergie kann als Plattform für eine pragmatische Zusammenarbeit zwischen Ost und West auf der Grundlage gegenseitiger Interessen dienen, sagte der ungarische Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Selbst in Zeiten des Konflikts müsse man rational denken, sagte Péter Szijjártó auf dem 8. Mittel- und Osteuropäischen Kongress der Nuklearindustrie in Prag. Europa sei von den schwersten wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Herausforderungen der letzten Jahrzehnte betroffen, wobei die Energiekrise ein großes Problem darstelle, sagte er. Der Kontinent habe keine angemessenen Antworten auf den Krieg in der Ukraine gegeben, die Sanktionspolitik der EU sei gescheitert, die Energieressourcen hätten sich verringert, während die Energiepreise in die Höhe geschnellt seien, was alles dazu geführt habe, dass Europa seine Wettbewerbsfähigkeit verloren habe, sagte er und fügte hinzu, dass der Kontinent ohne Kernenergie nicht in der Lage sei, seine Wettbewerbsfähigkeit wiederzuerlangen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er bezeichnete die Kernenergie als wichtig für die Erreichung von Umweltschutzzielen. Szijjártó begrüßte die Gründung einer Nuklearallianz unter der Führung Frankreichs, der bereits 16 europäische Mitgliedstaaten angehören, und sagte seine Unterstützung für den Plan zu, eine integrierte europäische Nuklearindustrie zu entwickeln, die bis 2050 in der EU eine Kernkraftkapazität von 150 GW erreichen soll. Dies bedeute den Bau von 30-40 neuen Reaktoren bei gleichzeitiger Verlängerung der Lebensdauer einiger in Betrieb befindlicher Kraftwerke, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen