web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Stabile, faire Kooperation zwischen Ungarn und Russland im nationalen Interesse

Ungarn hat ein großes Interesse daran, eine stabile, vorhersehbare und faire Zusammenarbeit mit Russland in bestimmten Bereichen zu erhalten, sagte der Außenminister am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministerium zitierte Péter Szijjártó nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Skopje mit den Worten, die Regierung lehne jede Form von Druck ab, der darauf abziele, Ungarn zur Einstellung der Zusammenarbeit mit Russland zu zwingen. „Wir betreiben Außenpolitik auf der Grundlage nationaler Interessen und lassen uns nicht von außen unter Druck setzen. Deshalb werden wir auch in Zukunft mit Russland zusammenarbeiten, um die Energieversorgung Ungarns zu sichern“, fügte er hinzu. Er begrüßte den Fortschritt des Ausbauprojekts im Kernkraftwerk Paks: Der Bau einer 2,7 km langen Schlitzwand sei in Rekordtempo abgeschlossen worden, so dass die Erdarbeiten fortgesetzt werden könnten. „Es ist nach wie vor ein realistisches Ziel, im nächsten Jahr den so genannten ersten Betonguss durchzuführen, und die neuen Blöcke … könnten Anfang der 2030er Jahre an das System angeschlossen werden“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Lawrow habe ihm versichert, dass Russland und russische Unternehmen ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen und Erdgas und Erdöl planmäßig liefern würden. „Die ungarischen Erdgaslieferungen werden daher weiterhin gewährleistet sein, auch wenn die Bulgaren eine zusätzliche Steuer auf das über Bulgarien nach Ungarn, Serbien und Nordmazedonien gelieferte Erdgas erheben“, sagte er. Der Minister sagte auch, dass er seinem russischen Amtskollegen gesagt habe, dass Ungarn weiterhin den Frieden in der Ukraine unterstützen werde. „Für uns ist es wichtig, dass in unserer Region keine Waffen abgefeuert werden, sondern Friedensgespräche aufgenommen werden … Ungarn setzt sich in allen internationalen Organisationen dafür ein, die Kommunikationskanäle offen zu halten und einen Waffenstillstand und die Aufnahme von Friedensgesprächen so bald wie möglich zu erreichen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen