web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán bespricht Kampf gegen linke Kräfte mit dem neuen argentinischen Präsidenten

Ministerpräsident Viktor Orbán traf am späten Samstag zu bilateralen Gesprächen mit Javier Milei, dem neuen argentinischen Präsidenten, in Buenos Aires zusammen, wie der Pressechef des Ministerpräsidenten mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Gespräche konzentrierten sich auf die politische Zusammenarbeit „im Interesse eines effektiveren Kampfes gegen internationale linke Kräfte“ sowie auf Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung der bilateralen Beziehungen, so Bertalan Havasi in einer Erklärung. Orbán gratulierte Milei zu seinem Wahlsieg und lud ihn zu einem offiziellen Besuch in Ungarn ein. Zuvor hatte der Ministerpräsident am Samstag in der argentinischen Hauptstadt Gespräche mit dem ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geführt. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die internationale Zusammenarbeit der konservativen Parteien, so Havasi gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Orbán wünschte Bolsonaro viel Erfolg bei den brasilianischen Kommunalwahlen im nächsten Jahr, während der ehemalige Präsident Orbán Erfolg bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament und den ungarischen Kommunalwahlen wünschte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen führte Orbán bilaterale Gespräche mit Santiago Abascal, dem Vorsitzenden der spanischen Partei VOX. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Zusammenarbeit im Vorfeld der EP-Wahlen im nächsten Jahr und die Bemühungen um den Schutz der nationalen Souveränität. Der ungarische Ministerpräsident traf auch mit argentinischen Mitgliedern des Internationalen Katholischen Gesetzgebernetzwerks (ICLN) zusammen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen