web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Navracsics: EU-Förderprojekte 2014-2020 werden abgeschlossen

Ungarn hat bisher 95 % seiner EU-Fördermittel für die Haushaltsperiode 2014-2020 ausgeschöpft und damit 52.000 Projekte finanziert, sagte Tibor Navracsics, Minister für regionale Entwicklung, am Montag bei einer Anhörung vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn sei ein Spitzenreiter, was die erfolgreiche Nutzung der Mittel angehe. In der letzten Förderperiode verfügte Ungarn über 11,5 Milliarden Euro an Ressourcen, und unter Berücksichtigung der inländischen Kofinanzierung belief sich der EU-Rahmen auf 27 Milliarden Euro, sagte er. Darüber hinaus konnte Ungarn bis zum Jahr 2025 weitere 2,1 Milliarden Euro an Fördermitteln abrufen. Die EU-Finanzierungsperiode 2021-2027 sei ebenfalls im Gange, und die Gespräche über die Kohäsionsfonds und die Unterstützungs- und Darlehenskomponenten der Konjunkturfonds hätten letztes Jahr begonnen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Im vergangenen Dezember habe die Europäische Kommission die ungarischen operationellen Programme gebilligt, und der Rat habe die Verwendung des Unterstützungsanteils des nationalen Wiederaufbauplans genehmigt, fügte er hinzu. Ungarn und die Europäische Kommission schlossen ein Partnerschaftsabkommen, das die Zusammenarbeit für den Finanzzeitraum 2021-2027 sicherstellt und den Weg für die Nutzung und den Abzug der Kohäsionsfonds ebnete, so der Minister. Am 8. Dezember haben die Wirtschafts- und Finanzminister der EU den ungarischen Plan gebilligt und damit den Darlehensteil des Konjunkturfonds freigegeben, so Navracsics. Im Mai verabschiedete das Parlament die Gesetzesänderung im Zusammenhang mit den Bedenken der Europäischen Kommission hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit, und die Europäische Kommission forderte die Regierung auf, verschiedene Fragen in zwei Runden weiter zu klären. Der Minister sagte, er vertraue darauf, dass die EK die Antworten anerkennen werde und dass es möglich sein werde, voranzukommen und auf die Mittel zuzugreifen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Da die Europäische Kommission die operativen Programme und Projekte Ungarns, die während des Zeitraums aus dem Konjunkturfonds finanziert werden sollen, angenommen hat, „ist es dem Land gelungen, den Verlust von Mitteln zu vermeiden, und die Umsetzung der operativen Programme hat begonnen“, sagte er. Der Abschluss der Gespräche mit der Europäischen Kommission bedeute jedoch keinen „automatischen Zugang“ zu den Gemeinschaftsmitteln, „auch wenn die politischen Bedingungen geklärt sind“. Die EU hat 55 % der Finanzierung für drei operative Programme eingefroren, „bis die ungarische Regierung Lösungen vorlegt, die die EU für beruhigend hält“, sagte er. Die EU habe vor etwa sechs Monaten „weitere Fragen und Bedenken“ geäußert, „mit denen die Regierung umzugehen versucht, aber eine Einigung wurde noch nicht erzielt“, sagte er. Die Kohäsions- und Konjunkturmittel seien für das Land von entscheidender Bedeutung, um die bestehenden Ungleichheiten zu verringern, und das Ziel sei es, diese Mittel zu diesem Zweck optimal zu nutzen. Die Regierung werde weiterhin EU-Mittel einsetzen, um „die Entwicklungsunterschiede“ zwischen den verschiedenen Regionen Ungarns zu verringern, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was die Universitätsstiftungen und die damit verbundenen EU-Mittel betrifft, so steht das Thema seit Februar auf der Tagesordnung, und die Europäische Kommission hat neue Forderungen aufgestellt. Ungarische Studierende können bis September 2024 am Erasmus-Programm teilnehmen. Er fügte hinzu, es sei wahrscheinlich, dass eine Einigung erzielt werden könne, die sicherstelle, dass ungarische Studierende auch danach an Mobilitätsprogrammen teilnähmen. Navracsics sagte, das Europäische Parlament übe politischen Druck auf die Europäische Kommission aus, was die Verhandlungen erschwere. In der Zwischenzeit, so Navracsics, habe Ungarn damit begonnen, EU-Mittel für den Zeitraum 2021-2027 abzurufen, und übertreffe andere Mitgliedstaaten bei der Inanspruchnahme der Mittel. In Bezug auf die Aufgaben, die nach dem 1. Januar anstehen, sagte Navracsics, dass die Aufgaben der staatlichen Verwaltung und der lokalen Regierung auf das Ministerium für öffentliche Verwaltung und regionale Entwicklung übertragen werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen