Varga: Strenge Finanzpolitik weiter erforderlich

Die strenge Finanzpolitik der Regierung sollte fortgesetzt werden, um die durchschnittliche jährliche Inflation unter 5 % zu drücken, sagte der Finanzminister am Samstag auf einer Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Rede auf der wirtschaftspolitischen Konferenz iCon in Sopron, im Nordwesten Ungarns, sagte Mihály Varga, dass die Inflation von 25,7 % im Januar 2023 auf 5,5 % im Dezember gefallen sei. In der Geldpolitik sei „die Zeit gekommen, die Renditen und den Leitzins zu senken“. Die Regierung strebt auch eine Senkung des Defizits von 6 % auf 3 % an, möglicherweise über einen Zeitraum von zwei Jahren, um negative Auswirkungen auf das Wachstum und die Arbeitslosigkeit zu vermeiden, sagte er. In diesem Jahr werde das Defizit voraussichtlich zwischen 4 und 4,5 % liegen, fügte er hinzu. In der Zwischenzeit wurden seit Dezember EU-Mittel in Höhe von 520 Mrd. Forint (134,5 Mio. EUR) an Ungarn ausgezahlt, so Varga unter Berufung auf sein Ministerium. Die Regierung erwarte weitere 2.500 Milliarden Forint im Jahr 2024, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen