web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: „Ohne Kinder keine Zukunft“

Sollte der Fidesz die Parlamentswahlen am 3. April gewinnen, werde die Regierung die Familienförderung ausbauen und je nach Wirtschaftsleistung auch die finanzielle Unterstützung erhöhen, sagte der Ministerpräsident am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Viktor Orbán sagte gegenüber dem Kossuth Rádió, dass es sein persönliches Ziel sei, dafür zu sorgen, dass sich die finanziellen Verhältnisse von Menschen, die Kinder großziehen, verbessern, und fügte hinzu: „Ohne Kinder gibt es keine Zukunft“. „Wir wollen, dass unsere eigenen Kinder und nicht ausländische Kinder dieses Land erben“, sagte er. „Mit Kindern gibt es eine Zukunft, aber ohne Kinder gibt es weder für die Familie noch für das Land eine Zukunft“. Ungarn gebe mehr Geld für die Unterstützung von Familien aus als jedes andere europäische Land, sagte er und wies darauf hin, dass die Regierungen nirgendwo sonst Kindern und Familien so viel Bedeutung beimessen. Ziel sei es, die richtigen Bedingungen zu schaffen, damit die Familien die Verantwortung für Kinder übernehmen können.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu der Entscheidung der Regierung, die Preise für sieben Grundnahrungsmittel zu deckeln, sagte Orbán, man könne die Lösung der Situation nicht den Marktteilnehmern überlassen. Steigende Energiepreise, die auf politisch motivierten Entscheidungen beruhen, treiben die Inflation an, so Orbán. „Klimaschutz auf diese Weise zu erzwingen“ würde zu allgemeinen Preissteigerungen führen, sagte er. Die Klimapolitik müsse sich darauf konzentrieren, dass die großen Verschmutzer die Hauptlast der Kosten zu tragen hätten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen