web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Ungarn darf keine Migranten ins Land lassen

Das einzige Mittel gegen die Migration sei, keine Migranten ins Land zu lassen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nachrichtendienstliche Berichte über die Migration „zeichnen ein düsteres Bild“ und bestärken die Regierung in ihrer Entschlossenheit, „mit dem fortzufahren, was wir bisher getan haben“, sagte er. Ungarn sei das erste Land gewesen, das festgestellt habe, dass „Migration und Terrorismus Hand in Hand gehen“, und auch die Berichte untermauerten diese Ansicht, fügte er hinzu. Er sagte, Migranten seien „zunehmend aggressiv und wenden Gewalt gegeneinander und gegen die Grenzbeamten an“. „Sie wenden immer härtere Methoden an, um den Grenzzaun zu überwinden, und diese Radikalisierung wird von den ernannten Aktivisten der Terrororganisationen unterstützt“, fügte er hinzu. Die Situation an den südlichen Grenzen werde kritisch, weil sie von dafür ausgebildeten Personen „gestaltet und organisiert“ werde. Die Migration werde von Menschen ohne Kinder anders bewertet als von solchen, die Kinder aufziehen. Erstere betrachteten Migration als eine persönliche Angelegenheit und überlegten nur, ob sie in einem Land leben wollten, in dem es Migranten gebe, während Letztere auch überlegten, was für ein Land sie ihren Kindern hinterlassen wollten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen