Orbán: Keine Gnade für Pädophile

„Es darf keine Gnade für Pädophile geben“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Donnerstag und fügte hinzu, dass er eine Verfassungsänderung eingereicht habe, um zu verhindern, dass Täter, die Verbrechen an Minderjährigen begangen haben, begnadigt werden können – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán erklärte auf Facebook, er habe den Änderungsvorschlag im Namen der Regierung eingereicht und fügte hinzu, es sei seine persönliche Überzeugung, dass es keine Gnade für Pädophile geben dürfe. Er sagte, es sei eine Debatte über die Befugnisse der Begnadigung durch den Präsidenten entstanden und fügte hinzu, dass es „jetzt nicht darum gehe, juristisch zu sein, sondern mit einer eindeutigen Entscheidung Klarheit zu schaffen“. Er sagte, er habe fünf Kinder und sechs Enkelkinder, und fügte hinzu, wenn jemand sie berühre, sei sein erster Gedanke, dass „sie in zwei Hälften geschnitten werden müssen, sie müssen in Stücke geschnitten werden“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) hat einen Brief an Papst Franziskus geschrieben, in dem es um die Begnadigung eines ehemaligen stellvertretenden Leiters eines Kinderheims in Bicske bei Budapest durch Präsidentin Katalin Novák geht. Im Vorfeld des Papstbesuches im vergangenen April hatte Novák unter anderem den ehemaligen stellvertretenden Leiter eines Kinderheims in Bicske begnadigt, der als Komplize bei pädophilen Verbrechen verurteilt worden war. Die Fraktionsvorsitzende der DK, Olga Kálmán, teilte auf einer Online-Pressekonferenz mit, dass der Brief an den apostolischen Nuntius in Ungarn, Michael W. Banach, übergeben wurde. Kálmán sagte, die DK hoffe, der Papst werde „einen Weg finden, unsere gemeinsame Überzeugung zum Ausdruck zu bringen, dass die Berufung auf einen Diener Jesu nicht den Weg für eine Zusammenarbeit mit der Sünde und den Sündern ebnen kann“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen