web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán über Brüsseler Schritte gegenüber der Ukraine

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in einem Interview im ungarischen Medienzentrum in Brüssel, dass in Brüssel „zuerst nur über die Entsendung von Helmen in die Ukraine gesprochen wurde, dann über Panzer und Flugzeuge, „und jetzt sprechen sie über Vorschläge, westeuropäische Soldaten auf ukrainischem Gebiet zu stationieren“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er fügte hinzu, dass noch keine Entscheidung darüber getroffen worden sei, wohin und zu welchem Zweck, aber die Vorbereitungen seien im Gange. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Kriegspsychose verfallen und die Fähigkeit verlieren, die richtige Richtung auf der Grundlage der ungarischen nationalen Interessen zu verfolgen“, sagte er. Orbán sagte, dass das, was vor zwei bis drei Monaten noch unvorstellbar gewesen sei, inzwischen zu einem einfachen alltäglichen Ereignis geworden sei. Während die Deutschen früher nur über die Entsendung von Helmen gesprochen hätten, würden sie jetzt darüber diskutieren, der Ukraine ein Raketensystem zu geben, mit dem sie Ziele bis nach Moskau erreichen könnten. Der Ministerpräsident sagte, er sei ein Befürworter vernünftiger Auseinandersetzungen, aber es sei jetzt notwendig, „ein Machtwort zu sprechen“ und einen Waffenstillstand und Friedensgespräche zu fordern, weil „sie uns sonst aufsaugen werden“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auch in Ungarn gebe es keinen Konsens in dieser Frage, denn während die Regierung eine nüchterne und friedensfreundliche Haltung einnehme, sei der linke Flügel für den Krieg. Die „Nabelschnur“, der „Verdauungskanal“ der ungarischen Linken „liegt in Brüssel und in Amerika“, sagte er. „Sie werden von dort gefüttert … sie werden von dort bezahlt, und deshalb vertreten sie die Pro-Kriegs-Position“, fügte er hinzu. Orbán sagte, er sei sich sicher, dass „Ungarn tief in den Konflikt verwickelt wäre, der sich derzeit zwischen den westeuropäischen Ländern und Russland ausbreitet“, wenn es nicht eine nationale, rechtsgerichtete Regierung hätte. Er erinnerte daran, dass auch der Erste Weltkrieg als lokaler Konflikt begann und sich dann ausweitete.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen