Europawahlen zwischen Kriegsbefürwortern und Friedensbefürwortern

Brüssel sei „in einer Kriegsspirale gefangen“, und die Hauptfrage bei den Wahlen zum Europäischen Parlament werde sein, ob jemand eine Pro-Friedens- oder eine Pro-Kriegs-Haltung vertrete, sagte der ungarische Ministerpräsident am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Früher wurden die politischen Kämpfe in Europa hauptsächlich zwischen den Rechten und den Linken, den Globalisten und den souveränen Kräften ausgetragen, aber in letzter Zeit hat sich eine neue Dimension aufgetan, und statt der Parteizugehörigkeit geht es nun darum, ob jemand für den Frieden oder für den Krieg ist, sagte Viktor Orbán in dem Interview, das in Ungarns öffentlich-rechtlichem Medienzentrum in Brüssel stattfand. Es wäre am besten, wenn Ungarn und die anderen europäischen Länder so viele Friedenspolitiker wie möglich in das Europäische Parlament entsenden würden und so wenig wie möglich Kriegspolitiker, sagte er. Die Zukunft der Links-Rechts-Zusammenarbeit und die Frage, wer die stärkere Kraft sei, sei ebenfalls diskussionswürdig, „aber am wichtigsten ist es, die Kriegspsychose zu stoppen“, fügte er hinzu. Orbán sagte, die Staats- und Regierungschefs der EU redeten so, als ob sie ihren eigenen Krieg gegen Russland führten, „im Gegensatz zu uns, die wir zwar der menschlichen Tragödie nicht gleichgültig gegenüberstehen, aber keine Kriegspartei sind“. Er sagte, man brauche „Abstand“, und in Brüssel fehle es an „Ruhe“. „Sie befinden sich im Krieg, und sie sprechen von der Notwendigkeit, Russland zu besiegen“, sagte Orbán und fügte hinzu, dass sie „immer mehr auf sich nehmen, um dieses Ziel zu erreichen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen