web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn-Slowenien-Serbien: Abkommen über regionalen Stromaustausch unterzeichnet

Eine gemeinsame Strombörse Ungarn-Slowenien-Serbien kann ab der zweiten Jahreshälfte in Betrieb genommen werden und damit die Versorgungssicherheit aller beteiligten Länder erhöhen, erklärte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó nach der Unterzeichnung des entsprechenden Abkommens in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die heutige Vereinbarung sei eine „hervorragende Nachricht“, sagte Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Energie-Staatssekretär Veljko Kovačević und dem slowenischen Energieminister Bojan Kumer nach der Unterzeichnung des BlueSky-Projekts. Die Versorgungssicherheit werde gestärkt und der Stromhandel zwischen den Ländern werde „schnell und barrierefrei“. Die Vereinbarung schaffe auch einen größeren Markt, was sich günstig auf die Preise auswirke. Das Abkommen betreffe die Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten und einem EU-Beitrittskandidaten, „so dass wir einen weiteren Schritt in Richtung der Energieintegration“ des westlichen Balkans in die EU gemacht haben. Der Minister wies darauf hin, dass ein deutsch-französisches Energieaustauschunternehmen hinter der Initiative stehe und garantiere, dass das System immer auf dem neuesten Stand sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ungarische Stromversorgung werde am effizientesten durch die Kernenergie abgedeckt, weshalb die Regierung beschlossen habe, die Kapazitäten auszubauen. Er verwies auch auf den Ausbau der Solarenergiekapazitäten, die in den letzten fünf Jahren um das Achtfache gewachsen seien. „Unser Ziel ist es, in der Region ein möglichst integriertes Energiesystem zu schaffen“, sagte er und fügte hinzu, dass der Schwerpunkt auf der Stromversorgung liege, da die Nachfrage in Mitteleuropa bis 2030 voraussichtlich um 50 % steigen werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen