Ungarn und Russland arbeiten langfristiges Gasabkommen aus

Ungarn hat „alle Details“ und „alle Fragen“ eines langfristigen Gasliefervertrags mit Russland ausgearbeitet, der den in diesem Jahr auslaufenden Vertrag ersetzen wird, so der Außen- und Handelsminister auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Um Ungarns langfristige, stabile und vorhersehbare Energieversorgung zu gewährleisten, wurde die Entscheidung getroffen, ein neues langfristiges Gaslieferabkommen mit Russland abzuschließen“, sagte Péter Szijjártó in einer Videobotschaft aus Sankt Petersburg. „Heute haben wir uns auf alle Details und alle Fragen zu diesem Abkommen geeinigt. Dazu haben wir uns die Hand gegeben.“ Szijjártó sagte, der Text des Abkommens werde im September fertiggestellt. Das Abkommen werde Ende September unterzeichnet und am 1. Oktober in Kraft treten, fügte er hinzu. Das Abkommen hat eine Laufzeit von 10 + 5 Jahren, mit der Option, die Liefermenge nach dem zehnten Jahr zu ändern, sagte er.

Im Rahmen des Abkommens wird Ungarn jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas von Gazprom beziehen, davon 3,5 Milliarden aus dem Süden über die ungarische Verbindungsleitung zu Serbien und eine Milliarde über die Pipeline aus Österreich. Szijjártó sagte, der Preis, auf den sich die beiden Seiten geeinigt haben, sei viel besser als der in dem dieses Jahr auslaufenden Liefervertrag. Ungarn hat seinen letzten langfristigen Vertrag über Gaslieferungen aus Russland im Jahr 1995 unterzeichnet.