web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn und Serbien bereiten Bau einer neuen Erdölpipeline vor

Ungarn und Serbien bereiten den Bau einer neuen Erdölpipeline vor, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Verhandlungen zwischen dem ungarischen Öl- und Gasunternehmen MOL und dem serbischen Öltransportunternehmen Transnafta über die Pipeline, die Algyő in Südungarn und Novi Sad in Nordserbien verbinden soll, seien im Gange, zitierte das Außenministerium Szijjártó. Die Unterzeichnung des Abkommens werde für Juni erwartet, fügte er hinzu. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der serbischen Energieministerin Dubravka Đedović sagte Szijjártó, Europa stehe aufgrund des Krieges in der Ukraine vor ernsten Herausforderungen bei der Energieversorgung. Er wies darauf hin, dass die Energienachfrage nach der Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaft gestiegen sei und die LNG-Kapazitäten noch nicht so weit entwickelt seien, dass sie den Verlust von 60 Milliarden Kubikmetern russischen Erdgases auf dem europäischen Markt ausgleichen könnten. „Die ungarisch-serbische strategische Zusammenarbeit im Energiebereich ist eine der Garantien dafür, dass die Versorgung Ungarns in der nächsten Zeit gesichert bleibt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarn erhält täglich 9-15 Millionen Kubikmeter Gas über die TurkStream-Pipeline aus Serbien, und das Land ist auch ein möglicher Lieferweg für die Gasmengen, die Ungarn aus Aserbaidschan kaufen möchte, sagte Szijjártó. Ungarn sei daher an der Entwicklung des serbischen Binnennetzes interessiert und betrachte dies als eine europäische Angelegenheit. Daher erwarte es von der Europäischen Union, dass sie die Entwicklung der Infrastruktur in der Region finanziere, die Mitteleuropa den Zugang zu alternativen Quellen ermögliche. Szijjártó sagte, es sei eine Rahmenvereinbarung getroffen worden, dass Ungarn auch in diesem Jahr 500 Millionen Kubikmeter Gas für Serbien in seinen Speicheranlagen lagern werde. Darüber hinaus werden das staatliche Energieunternehmen MVM und Srbijagas in Kürze ein gemeinsames Unternehmen gründen, um gemeinsame Gashandelsaktivitäten durchzuführen und die Präsenz der beiden Länder auf dem mitteleuropäischen Energiemarkt zu stärken, sagte er. Szijjártó begrüßte auch die Tatsache, dass der Bau der neuen grenzüberschreitenden Stromleitung planmäßig voranschreitet. Dies wird zu einer Verdoppelung der Transportkapazität führen und soll bis 2028 abgeschlossen sein, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen