web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn bereitet EU-Haushalt für 2025 vor

Ungarn wird in diesem Jahr „zum zweiten Mal in schwierigen Zeiten“ den Vorsitz der Europäischen Union übernehmen, sagte Finanzminister Mihály Varga nach einem Treffen mit Thomas Westphal, dem Generaldirektor für Wirtschaft und Finanzen des Europäischen Rates, in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Finanzministerium sei bereit, die wichtige Aufgabe des kommenden Ratsvorsitzes zu erfüllen, nämlich den EU-Haushalt für 2025 zu entwerfen, sagte Varga und fügte hinzu, dass sich der Ratsvorsitz auf die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit und der Demografie konzentrieren werde, so das Ministerium in einer Erklärung. Die ungarische Ratspräsidentschaft werde Wege finden müssen, um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu steigern, zitierte die Erklärung Varga und fügte hinzu, dass man sich bemühen werde, die „Wachstums- und Innovationslücke“ zwischen der EU und ihren Konkurrenten zu verringern. „Wir wollen uns verstärkt mit den demografischen Problemen befassen, die die Zukunft des Kontinents grundlegend bestimmen können. Die Umkehrung negativer demografischer Trends ist eine der größten Herausforderungen; deshalb engagiert sich die ungarische Regierung für die Unterstützung von Familien“, sagte Varga und fügte hinzu, dass Ungarns Familienleistungen im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung die höchsten in der EU seien. Varga sagte, die EU müsse mehr Verantwortung für die Sicherheit Europas übernehmen, die Verteidigungsausgaben erhöhen und die Grenzkontrollen verstärken. Er warnte davor, dass die illegale Migration „eher gestoppt als gesteuert“ werden müsse, und forderte die EU auf, ihren Beitrag zu den entsprechenden Bemühungen der Mitgliedstaaten zu erhöhen. Er sagte, dass die EU eine neue gemeinsame Zollbehörde und eine Datenbank haben könnte, um „den neuen Herausforderungen des elektronischen Handels zu begegnen“, so die Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen