web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szalay-Bobrovniczky: Frieden am wichtigsten

Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky sagte auf der Konferenz des Budapester Sicherheitsdialogs, dass Europa „seltsamerweise vom Kriegsfieber befallen“ sei, obwohl „das Wichtigste der Frieden ist“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szalay-Bobrovniczky sagte am zweiten Tag der Konferenz, die zusammen mit einer Messe für die Verteidigungsindustrie in Budapest stattfand: „Alle reden über den Krieg, doch der Frieden ist unser größter Schatz“. Die Konferenz unterstreiche die Bedeutung der europäischen Verteidigungskapazitäten, sagte der Minister und fügte hinzu, dass Mitteleuropa und der westliche Balkan „ihre Stimmen in dieser sehr wichtigen Frage erheben müssen“. Zum Krieg in der Ukraine sagte Szalay-Bobrovniczky, dass der Konflikt ständig „die Gefahr einer Eskalation in sich trage“. Der Krieg befinde sich an einem kritischen Punkt: „Der Westen hat beschlossen, den Konflikt zu globalisieren, und er hat nun alle Ecken der Welt erreicht“. Die Armee des russischen Aggressors sei inzwischen so verstärkt worden, „dass wir nicht wissen, wer sie aufhalten könnte“, sagte er. Die einzige Lösung wäre ein sofortiger Waffenstillstand und Friedensgespräche, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szalay-Bobrovniczky sagte, der Konflikt in Israel müsse „sorgfältig beobachtet und reaktionsschnell behandelt“ werden, da er auch den Welthandel bedrohe. Darüber hinaus seien mangelnde Sicherheit, Unsicherheit und Krieg auch die Ursache für Terrorismus und Migration, sagte er. Ungarn kann es sich nicht leisten, nicht stark zu sein, sagte er. Das Land sei zwar Mitglied der NATO, die „die ultimative Sicherheitsgarantie“ darstelle, könne sich aber nicht ausschließlich auf Hilfe von außen verlassen, sagte er. Aus diesem Grund habe man einen äußerst robusten militärischen Entwicklungsplan aufgestellt. In der Zwischenzeit muss Europa mehr für seine eigene Sicherheit tun, sagte er. Die EU-Erweiterung sei der beste Weg, um die Sicherheit auf dem westlichen Balkan zu erhöhen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der slowakische Verteidigungsminister Robert Kalinák stimmte zu, dass die europäische Integration der Schlüssel zu Frieden und Stabilität sei, und beklagte, dass die Integration der westlichen Balkanstaaten hinterherhinke. Die EU habe den Ländern des westlichen Balkans 2003 die Integration versprochen, aber nur Kroatien sei bisher Mitglied geworden, fügte er hinzu und begrüßte, dass das Thema wieder auf der Tagesordnung der EU stehe. Kalinák sagte auch, dass die ungarisch-slowakische Zusammenarbeit die bisher beste sei, „und der Schlüssel zu diesem Erfolg ist, dass wir uns nur auf Themen konzentrieren, bei denen wir uns einig sind.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen