web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Gulyás: Kriegslage verschlechtert sich

Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament am 9. Juni müsse der „gesunde Menschenverstand“ siegen, sagte der Leiter des Ministerpräsidentenbüros am Donnerstag und fügte hinzu, dass eine der wichtigsten Fragen bei der Wahl sein werde, wie stark die „Pro-Kriegs-Kräfte“ danach sein werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Gergely Gulyás sagte auf einer regulären Pressekonferenz, die Regierung habe auf ihrer letzten Sitzung die sich verschlechternde Situation im Krieg in der Ukraine bewertet. Es gebe mehrere Gründe für die Verschlechterung der Lage, darunter die Tatsache, dass es den ukrainischen Streitkräften immer schwerer falle, die in den letzten eineinhalb bis zwei Jahren errichteten Stellungen zu halten, was auch der Grund für die Zwangsrekrutierungen im Land sei. Er sagte, dass auch ethnische Ungarn in die Armee eingezogen würden, Ungarn aber niemanden an Kiew ausliefere. Diejenigen, die sich auf ungarischem Territorium aufhielten, hätten ein Recht auf Asyl und müssten nicht befürchten, zur Zwangsrekrutierung in die Ukraine überstellt zu werden, sagte er. Gulyás sagte, die Regierung halte Äußerungen für „unverantwortlich“, die eine militärische Intervention auf ukrainischem Territorium für notwendig hielten. Die jüngsten Äußerungen von Manfred Weber, dem Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei, der die Einführung der Wehrpflicht für Männer und Frauen in Europa vorschlug, hätten „eine neue Situation“ geschaffen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen