web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó warnt in Minsk vor Kriegseskalation

Ungarn sei „schockiert“ über Äußerungen zur Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine, den möglichen Einsatz von Atomwaffen und sogar die Einführung der Wehrpflicht in Europa, sagte der Außenminister in Minsk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Beide Länder müssten sich täglich mit den „dramatischen Folgen“ des Krieges in der Ukraine auseinandersetzen, sagte Péter Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem belarussischen Amtskollegen Sergej Aleinik. „Wir Ungarn haben bereits einen hohen Preis bezahlt, ungeachtet der Tatsache, dass es überhaupt nicht unser Krieg ist … Ungarns Ziel ist klar: Wir wollen uns aus diesem Krieg im Nachbarland Ukraine heraushalten.“ Er betonte, dass es keine militärische Lösung für den Krieg gebe und fügte hinzu, dass es „auf dem Schlachtfeld nur Tod und Zerstörung“ gebe. „Solange wir in Ungarn an der Regierung sind, werden wir nicht zulassen, dass ein einziger Ungar an die ukrainisch-russische Front eingezogen wird… Wir protestieren entschieden gegen die Einführung der Wehrpflicht in Europa“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen erklärte Szijjártó, dass Ungarn und Weißrussland ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergie unterzeichnet haben, in dessen Rahmen „weißrussische Erfahrungen in das Projekt zur Aufrüstung von Paks einfließen könnten“. „Ich hoffe, dass sich die belarussischen Unternehmen bald zu den US-amerikanischen, deutschen und französischen Unternehmen gesellen können, die derzeit als Partner von Rosatom am Bau des Kernkraftwerks Paks beteiligt sind“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen