web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn strebt Zusammenarbeit in Bereichen an, die nicht von den Sanktionen betroffen sind

Die ungarische Regierung möchte ihre Zusammenarbeit mit Weißrussland in allen Bereichen ausbauen, die nicht von den EU-Sanktionen gegen Russland betroffen sind, sagte der Außenminister in Minsk und fügte hinzu, dass Weißrussland ebenfalls zur Zusammenarbeit bereit sei. Péter Szijjártó wies auch darauf hin, dass er bei seinem Besuch von Vertretern 24 ungarischer Unternehmen begleitet werde, und fügte hinzu, dass die Delegation während ihres Aufenthalts in Minsk 92 bilaterale Gespräche führen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó bezeichnete Weißrussland als „äußerst wichtigen Faktor“ für die ungarische Energiesicherheit und wies darauf hin, dass 80 % der ungarischen Rohöllieferungen über Weißrussland laufen, wobei im vergangenen Jahr insgesamt 4,5 Millionen Tonnen und seit Anfang 2024 fast 2 Millionen Tonnen geliefert wurden. „Eine sichere Ölversorgung Ungarns wäre ohne die Druschba-Pipeline unmöglich“, sagte er. Er stellte fest, dass „keine andere Pipeline mit einer solchen Kapazität nach Ungarn führt“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen sagte Szijjártó, Ungarn werde auch in der nächsten Sportsaison belarussischen Sportmannschaften die Möglichkeit bieten, ihre Spiele in Ungarn auszutragen, „so wie es im Falle Israels und der Ukraine der Fall war.“ Er wies darauf hin, dass die israelische Fußballnationalmannschaft, die ukrainische Handballmannschaft und belarussische Mannschaften in der vergangenen Saison Pokalspiele in Ungarn ausgetragen hätten. Die ungarische Regierung ist dagegen, „Geopolitik und Sport zu vermischen“, und „wir sind auch dagegen, dass politische Faktoren bestimmen, wer an den Olympischen Spielen teilnehmen darf und wer nicht“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In einer Rede vor einem ungarisch-weißrussischen Wirtschaftsforum sagte Szijjártó: „Wir Ungarn glauben nicht an eine Politik der Sanktionen. Diese Politik ist nach unserer Erfahrung in den letzten zweieinhalb Jahren gescheitert und hat enormen Schaden angerichtet, und zwar mehr für die europäische als für die russische Wirtschaft“. Er wies darauf hin, dass sich der bilaterale Handel im vergangenen Jahr auf 142 Millionen Euro belief und in diesem Jahr bereits um 20 % gewachsen ist. Die führenden Unternehmen der von ihm geleiteten Delegation vertreten die Sektoren Lebensmittel, Landwirtschaft, Pharmazeutika, Bauwesen und Maschinenbau, so der Minister. Szijjártó erklärte, dass die ungarische Regierung belarussischen Staatsangehörigen weiterhin uneingeschränkt die Möglichkeit geben werde, ein ungarisches Visum zu beantragen, und fügte hinzu, dass „wir keinerlei Druck in dieser Angelegenheit akzeptieren werden“. Weißrussische Staatsbürger können in acht Städten ein Visum beantragen, fügte er hinzu. In Bezug auf die Zusammenarbeit im Bildungsbereich erwähnte der Minister das Regierungsprogramm, das belarussischen Studenten, die an einer ungarischen Universität studieren, 50 jährliche Stipendien garantiert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen