web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy fordert ein Ende der scheinheiligen EU-Agrarpolitik

Bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament am 9. Juni sollten die Wähler „der heuchlerischen Agrarpolitik der EU ein Ende setzen“, sagte der Landwirtschaftsminister dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


István Nagy sagte, „während die europäischen Erzeuger gezwungen werden, sich an jede einzelne Verordnung zu halten“, seien die Kontrollen für Produkte, die über die ukrainische Grenze eingeführt werden, aufgehoben worden. „Unkontrolliertes ukrainisches Getreide strömt in großen Mengen nach Europa“, sagte er und fügte hinzu, dass allein im April 1,4 Millionen Tonnen Mais und 750.000 Tonnen Weizen auf den europäischen Markt gelangt seien. Nagy deutete an, dass die diesjährigen Importe sogar die Rekordsumme des letzten Jahres übertreffen könnten. „Die Ukraine hat ihre traditionellen Getreidemärkte aufgegeben und verschifft ihr Getreide jetzt nach Europa und nicht mehr in die arabischen Länder“, so der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Wettbewerb ist unmöglich, denn für die europäischen Landwirte bedeutet das, dass sie mit einem abgetrennten Bein oder einer abgetrennten Hand an der Startlinie stehen müssen“, sagte Nagy und forderte die Schaffung „absolut fairer Marktbedingungen“. Der 9. Juni biete „eine Chance, all jene zu ersetzen, die die Landwirtschaft durch eine dunkelgrüne Brille betrachten … und zur Normalität zurückzukehren“. Er sagte, die ungarische EU-Ratspräsidentschaft biete die Chance, „Trends umzukehren … bevor die neue Bürokratie in Brüssel ihr Amt antritt, werden wir die Möglichkeit haben, frei zu denken, ohne beeinflusst zu werden“. Nagy wies darauf hin, dass Ungarn Gastgeber eines informellen Treffens seiner europäischen Amtskollegen sein wird, bei dem die Teilnehmer eine Empfehlung für die Agrarpolitik der Gemeinschaft nach 2027 ausarbeiten werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen