web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Gesetzestreue Gastarbeiter dürfen nicht mit illegalen Migranten verwechselt werden

Illegale Migranten sollten nicht mit Menschen verwechselt werden, die „unter organisierten Umständen“ in ein anderes Land gehen, um dort zu arbeiten, sagte der ungarische Außenminister in Manila – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte, der illegale Grenzübertritt sei „kein Menschenrecht, sondern ein Verbrechen“. Nach Angaben des Außenministeriums traf Szijjártó seinen philippinischen Amtskollegen Enrique Manalo zu Gesprächen und sagte, beide Länder seien sich einig, dass „jedes Land das Recht haben sollte, zu entscheiden, wem es Einlass gewähren und mit wem es zusammenleben will“. Ungarn schätze die über 10.000 Filipinos, die in Ungarn arbeiten, sehr, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Außenminister wies darauf hin, dass die Philippinen und Ungarn den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen feierten. Beide Länder seien in ähnlicher Weise von den jüngsten globalen Sicherheits- und Wirtschaftskrisen betroffen und daran interessiert, Frieden und eine ausgewogene wirtschaftliche Entwicklung in der Welt zu fördern. Szijjártó sagte, dass Konflikte „durch Dialog und Diplomatie gelöst werden sollten, anstatt ständig Urteile und Kritik zu üben“. Szijjártó zufolge ist Europa „in einem sehr schlechten Zustand“, da seit zweieinhalb Jahren ein Krieg auf dem Kontinent herrscht und „politische und ideologische Bestrebungen die Ost-West-Zusammenarbeit behindern“. „Die bevorstehende ungarische EU-Ratspräsidentschaft wird daran arbeiten, die Situation zu verbessern, aber das erfordert Frieden auf dem Kontinent“, sagte er. Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und den Philippinen sei „das beste Beispiel für erfolgreiche Ost-West-Beziehungen“, sagte er und fügte hinzu, dass der Umsatz des bilateralen Handels 300 Millionen Dollar überschritten habe, da Ungarn seine Agrarexporte auf die Philippinen erheblich gesteigert habe. Er fügte hinzu, dass ungarische Unternehmen große Wasserwirtschaftsprojekte auf den Philippinen abschließen, während Vorbereitungen für die Aufnahme einer nuklearen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern getroffen werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen