web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarns rote Linien überschritten

Die Überschreitung roter Linien in der Europäischen Union „hat begonnen“, indem der Block das Recht Ungarns ignoriert, über die Finanzierung von Waffenlieferungen an die Ukraine und die Entsendung von Militärausbildern in Höhe von 1,4 Milliarden Euro zu entscheiden, sagte der Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte in Luxemburg, dass die kriegsbefürwortenden Regierungen bei den Wahlen „massiv gescheitert“ seien, doch die „Kriegshysterie“ habe seitdem zugenommen und „sie haben den Willen des Volkes ignoriert“. Während einer Pause des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten sagte er auf einer Pressekonferenz, es sei klar, dass sich viele EU-Mitgliedstaaten auf einen langen Krieg vorbereiteten. Er wies darauf hin, dass weitere 1,4 Milliarden Euro aus dem Europäischen Friedensfonds zur Finanzierung von Waffen für die Ukraine verwendet würden, „auch wenn Ungarn dem nicht zustimmt“, und fügte hinzu, dass die Mittel im Wesentlichen beschlagnahmten oder eingefrorenen russischen Vermögenswerten entsprächen. Da sich Ungarn bei der ersten Abstimmung über die Verwendung der Mittel der Stimme enthalten habe, hätten die EU-Gremien und die Mitgliedstaaten dies als Signal verstanden, Ungarns Position und sein Recht auf Entscheidung zu ignorieren. „Dies ist eine klare rote Linie“, sagte der Minister und fügte hinzu, dass die Missachtung gemeinsamer europäischer Regeln in der Vergangenheit als „schamlose Verletzung“ angesehen worden sei. „Für uns ist das inakzeptabel, und wir werden mit allen Mitteln dagegen protestieren“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen