web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Bóka: EU nutzt Artikel 7 als Instrument für politischen Druck

Die Europäische Union hat das Verfahren nach Artikel 7 als Mittel benutzt, um Ungarn in wichtigen Fragen auf die Position des Blocks zu zwingen, sagte János Bóka, der Minister für europäische Angelegenheiten, in Luxemburg – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach den EU-Wahlen würden die Debatten über die Rechtsstaatlichkeit hoffentlich objektiver und konstruktiver verlaufen, sagte Bóka vor Journalisten im Vorfeld eines Treffens der EU-Minister, bei dem das Verfahren nach Artikel 7 gegen Ungarn auf der Tagesordnung steht. Er sagte, es sei zu erwarten, dass „die Stimmen, die das Verfahren nach Artikel 7 mit einer bestimmten Verhandlungsposition verknüpfen, verstummen werden“, und fügte hinzu, dass sich das Verfahren selbst als politischer Prozess wahrscheinlich nicht ändern werde – und dass es genutzt werde, um Ungarn in bestimmten politischen Fragen unter Druck zu setzen -, dass aber „die starke Rhetorik und die Konfliktsuche“ nachlassen würden. Bóka sagte, Ungarns EU-Ratspräsidentschaft, die nächste Woche beginnt, werde strategische Diskussionen über Politikbereiche führen, die für den nächsten institutionellen Zyklus entscheidend seien. Das Paket zum Schutz der Demokratie stehe auf der Tagesordnung der heutigen Ratstagung in Luxemburg, so Bóka, der hinzufügte, dass die Minister eine Grundsatzdebatte über den Vorschlag zur Festlegung harmonisierter Anforderungen an die Transparenz der Interessenvertretung im Auftrag von Drittländern führen werden. „Ungarn stimmt zu, dass eine bösartige Einmischung in den Wahlprozess der Europäischen Union nicht wünschenswert ist. Der ungarische Ratsvorsitz wird dieses Dossier weiter verfolgen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen