web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: EU-Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge riskieren Handelskrieg

Ministerpräsident Viktor Orbán hat die EU-Zölle auf Chinas größte Elektrofahrzeughersteller als „schlecht und undurchdacht“ kritisiert und davor gewarnt, dass die Maßnahme einen Handelskrieg auslösen könnte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán sagte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, „das größte Ziel und die größte Hoffnung“ sei, dass die Zölle nur vorübergehend seien und nach vier Monaten aufgehoben würden. Er sagte, die Europäische Kommission habe die Einführung der Zölle mit der Notwendigkeit begründet, die Interessen der europäischen Hersteller zu schützen, und fügte gleichzeitig hinzu, dass die Führer der großen Automobilhersteller, mit denen er vor Beginn der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft gesprochen habe, die Maßnahme entschieden abgelehnt hätten. „Diese Art von schlechten und schlecht durchdachten Entscheidungen können das Wirtschaftsleben in Richtung eines Handelskriegs treiben“, warnte der Ministerpräsident und sagte, dass diese „Entscheidung der Bürokraten“ Gegenmaßnahmen aus dem Osten auslösen könnte. Es liege im Interesse Ungarns, einen Handelskrieg zu verhindern, denn „wir leben davon, dass wir das, was wir in Ungarn produzieren, in der ganzen Welt verkaufen können“. „Wenn es aber zu einem Handelskrieg kommt, können wir die in Ungarn hergestellten Produkte nicht mehr verkaufen, und das könnte letztendlich Arbeitsplätze gefährden“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zur Wirtschaft sagte Orbán, es gebe ermutigende Anzeichen, die weder über- noch unterschätzt werden dürften. Er unterstrich die Bedeutung des Tourismussektors und wies darauf hin, dass das Geld, das die Touristen in Ungarn ausgeben, in die ungarische Wirtschaft fließt. Die Regierung bemühe sich um eine Einigung mit den ungarischen Arbeitgebern, die zu guten Löhnen führe, da dies „das wichtigste Instrument im Kampf gegen die Inflation“ sei. „Wir brennen die Kerze an beiden Enden ab … im Interesse der Erleichterung der Lebenshaltungskosten“, sagte er und fügte hinzu, dass 60 % der Buchungen im Tourismussektor von inländischen und 40 % von ausländischen Reisenden stammten, was zeige, dass „sich die Ungarn hier zu Hause etwas leisten können“. Orbán sagte, dass zusätzlich zu den Wohnungsbauprogrammen der Regierung, die 250.000 Familien geholfen haben, das Programm für die Renovierung von Häusern 20.000-30.000 Familien helfen werde. Er sagte, dass die Beschäftigungsdaten und der Zustand des Bausektors – wo eine stärkere Verlangsamung erwartet worden war – ermutigend seien, dass man aber erst nach den US-Präsidentschaftswahlen im Herbst und wenn der Ausgang des Krieges klarer werde, wissen werde, ob eine allgemeine Verbesserung der Situation zu erwarten sei. „Bis dahin haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns“, sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen