Budapest: Nostalgiefahrten in der Hauptstadt

Die neueste Errungenschaft bei den Verkehrsbetrieben Budapest (BKK) sind die so genannten Nostalgiebahnen. Den Auftakt machte die Straßenbahn 611 mit ihrem traditionellen Aufbau, die gemäß Fahrplan zwischen dem Széll Kálmán Platz und Hűvösvölgy pendelt, berichtet das Nachrichtenportal MTI.



Bis Ende April können Nostalgiebegeisterte auf dieser Linie die alten Bahnen 611 und 436 sonntags um 10, 11, 13 und 14 Uhr ab Széll Kálmán Platz nutzen. Die Züge brauchen 26 Minuten bis zur Endstation in Hűvösvölgy. Weitere Nostalgiefahrten der Verkehrsbetriebe mit Bahn, Bus und Schiff unter: bkk.hu/nosztalgia

Die gelbe Straßenbahn mit der Nummer 436 wurde 1913 in Budapest gebaut und nach fast 70 Jahren 1980 in Rente geschickt. Über 7 Jahre wurde die Bahn nicht genutzt und danach 1987 für einen Museumsauftrag aufwendig renoviert, sie stand bis Mitte der 2000-er Jahre im Verkehrsmuseum Szentendre. Seitdem gehört die Bahn zur ständigen Nostalgieflotte der Hauptstadt. Die braune 611-er Straßenbahn hat die Firma Schlick 1908 gebaut. 1975 wurde sie vor der Verschrottung bewahrt und 1987 sogar komplett wiederhergestellt.

In den 50-iger Jahren musste man wegen des dichter werdenden Verkehrs die Bahnen modernisieren, die Motoren erneuern und jeweils zwei Wagen miteinander verbinden, um mehr Personen befördern zu können. Diese so genannten Zwillingsbahnen waren damals eine absolute Sensation und haben die öffentliche Personenbeförderung um einiges verbessert.

Wenn Sie also alte Zeiten wieder aufleben lassen wollen, dann gönnen Sie sich eine Fahrt mit der Nostalgiebahn und erleben Sie den alten Charme dieser wunderbaren Straßenbahnen. Der Preis für ein Einzelticket beträgt 500 Forint. Für ein Tagesticket zahlt man 2000 Forint und für ein Jahres-Ticket 15.000 Forint. Tickets sind an den Automaten und offiziellen Ticketverkaufsstellen des BKK erhältlich.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung