Budapester Margaretenbrücke jetzt auch für Radfahrer

Budapest – Ungarns Hauptstadt lässt jetzt auch Radfahrer auf ihre Kosten kommen. Am Samstag wurde auf der Margaretenbrücke ein Fahrstreifen eigens für Radfahrer übergeben, berichtet MTI. Bis Ende September gehört die äußere Spur immer am Wochenende den Pedalrittern. Voraussichtlich ab 2009 soll die Brücke bei einer Erneuerung verbreitert werden und dabei ein dauerhafter Fahrstreifen für Radfahrer erhalten.

Bei der Eröffnung des gegenwärtigen Radweges kündigte dere Verkehrsrat der Budapester Selbstverwaltung, Gábor Dancs den Start einer Bewegung für die Änderung der ungarischen Straßenverkehrsordnung an. „Innerhalb der Stadt sollen die Radfahrer nicht eng an der rechten Seite der Straße fahren müssen“, sagte Dancs. „Als gleichberechtigten Teilnehmern soll ihnen die ganze Spur zur Verfügung stehen, damit man ihnen nicht ausweichen, sondern sie überholen muss.“

Nach den Worten von Gábor Kürti, Aktivist der Radfahrer-Bewegung Critical Mass, sind die Radfahrer, weil sie sich der Regel nach rechts halten müssen, ständig in Gefahr. Autos könnten sie zum Stürzen bringen, Parker vor ihnen die Autotüren öffnen. „Deshalb freuen wir uns über die Initiative und unterstützen sie“, kommentierte Kürti die Ankündigung.

„Népszabadság“: Chaos auf Budapests Straßen

Budapest – Der Bau einer neuen Metrolinie hat den Straßenverkehr in Budapest durcheinander gebracht. Die Zeitung „Népszabadság“ schreibt am Mittwoch von einem Chaos. Quelle der Dauerstaus sind die Busse des Ersatzverkehrs, die zwar ununterbrochen fahren, jedoch kaum vorankommen und die Menschenmassen nicht aufnehmen können. Der Metro-Ersatzverkehr sei in diesem Jahr nicht so sorgfältig vorbereitet worden wie früher und das sei im Verkehr zu spüren, zitiert das Blatt den Sprecher des Stadt- und Vorstadt-Verkehrsvereins, Dávid Vitézy.

Dem widersprach der Kommunikationsdirektor der Budapester Verkehrsbetriebe, Miklós Regõczi. Die Vorbereitung sei mindestens ebenso sorgfältig und gut organisiert gewesen wie bisher in jedem Jahr. Der Dienstleister könne nichts dafür, dass in der Stadt ein so großer Stau sei, dass die Busse einander tatsächlich einholten.

Die Geschichte vor Augen: Best Western Premier Hotel Parlament in Budapest

In unmittelbarer Nähe des Wahrzeichens von Budapest, dem Parlamentsgebäude, hat im Vorjahr das Best Western Premier Hotel Parlament eröffnet.

Die Fassade des Ende des 19. Jahrhunderts erbauten Gebäudes erstrahlt in ihrer alten Pracht, während das Interieur inklusive der 65 Zimmer des Vier-Sterne-Hauses im Stil der Minimal Art gestaltet sind. In jedem der klimatisierten Zimmer – alle sind Doppelzimmer – stehen Gästen Minibar, Safe, LCD-Fernsehen, Telefon und ein kostenloser Breitband-Internetzugang zur Verfügung. Nach Bedarf können auch Nichtraucherzimmer gebucht werden.

Wer von dem zentral gelegenen Vier-Sterne-Hotel die Donau-Metropole entdecken möchte, ist mit der aktuellen Wochenend-Pauschale bestens bedient: Für 150 Euro pro Person im Doppelzimmer erhalten Gäste des Best Western Premier Hotel Parlament neben zwei Übernachtungen und Frühstück auch eine Stadtrundfahrt. Ebenfalls inklusive ist die Nutzung der hoteleigenen Wellnesseinrichtungen sowie ein Willkommensdrink in der Lounge Bar des Hauses. Gültig ist das Arrangement für die Monate Mai und Juni 2007.

Als kleines stilvolles Boutique-Hotel bietet das Best Western Parlament keine warme Küche, serviert dafür aber Frühstück im hellen Atrium sowie Snacks, Sandwiches und kleinen Häppchen zu italienischen Kaffeespezialitäten und einer breiten Auswahl an Tees in der „Black Jack Bar“. Dort stehen den Gästen während der „Happy Hours“, täglich zwischen 10 und 17 Uhr Tee, Kaffee und Kleingebäck kostenlos zur Verfügung.

Nach einer interessanten Besichtigung des Parlamentgebäudes oder einem ausgedehnten Bummel über die Fußgängerzone Váci utca erholen sich Gäste im exklusiven Wellnessbereich des Hotels und genießen dort Sprudelbad, Sauna und Ruhebereich.
Zu den weiteren Dienstleistungen des Best Western Premier Hotels Parlaments gehören ein 24-Stunden-Rezeptionsservice, Sicherheitsdienst, Wäscherei, Business Center mit kostenloser Internet-Benutzung, ein Konferenzraum für bis zu 60 Personen, Bibliothek, Autovermietung sowie kostenpflichtiger Transfer zum Flughafen.

Information und Buchung: Best Western Premier Hotel Parlament, H-1054 Budapest, Kálmán Imre utca 19, Telefon 0036/1/3746000, Fax 0036/1/3730843, Internet: www.parlament-hotel.hu (auf Deutsch abrufbar), E-Mail: hotel@parlament-hotel.hu.

Eröffnung eines neuen Appartementhotels in der Innenstadt von Budapest

Am 30. März wurde als nächstes Projekt der Betreiber des Ferihegyer Parkplatzes ein Appartementhotel errichtet. Das City Hotel Budapest befindet sich in der Hársfa u. 51, nur einen Steinwurf von dem Einkaufs- und Geschäftsviertel der Budapester Innenstadt entfernt, wo die Bewohner und die Gäste ihre Wagen in der Tiefgarage für die Tagesgebühr von 10 Euro abstellen können.

In dem Vier-Sterne-Hotel stehen den Stadtbesuchern und Geschäftsreisenden auf vier Etagen insgesamt 22 unterschiedlich große Wohneinheiten zur Verfügung. Neben den 12 Zweibettzimmern sind die 7 Appartements mit zwei Zimmern und vier Betten bzw. die 3 Appartements mit drei Zimmern und sechs Betten vor allem für Familien gedacht, zu ihrer Ausstattung gehören eine komplette Küche, ein Bad mit Duschkabine, ein Wertfach, eine individuell einstellbare Klimaanlage, weiterhin ein direkter Telefonanschluss, in dem auch ein kostenloser Internetanschluss enthalten ist. Die Dienstleistungen werden durch ein Beratungszimmer für 12 Personen und im Foyer durch einen WLAN-Internet-Anschluss und durch ein nonstop betriebenes Café ergänzt. Das Hotel kann bis Ende April zu einem vergünstigten Einführungspreis in Anspruch genommen werden.

Die Airport-Hotel Hoteldienstleistungs- und Immobilienentwicklungsgesellschaft war nicht nur der Investor, sondern ist auch der Betreiber des Hauses. Die Hotelleitung übernimmt die Vertriebsdirektorin Erika Pausits. Das Hotel ist das neueste ungarische Mitglied der Kette City Partner Hotels.