Mol investiert 540 Millionen Euro in eine Raffinerie in Rijeka

Die Beziehungen zwischen Ungarn und Kroatien sind ausgezeichnet, könnten sich aber noch weiter verbessern, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Gespräch mit seinem kroatischen Amtskollegen Gordan Grlić-Radman in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó sagte, dass die bilateralen Beziehungen für beide Seiten vorteilhaft gewesen seien, aber „noch vorteilhafter sein könnten“. Kroatien sei das Hauptziel ungarischer Investitionen, stellte Szijjártó fest. Ungarn und Kroatien seien sich über die Art der großen Herausforderungen einig, vor denen die Europäische Union stehe, sagte Szijjártó, und beide halten es für wichtig, die Kohäsionsfinanzierung auf dem derzeitigen Niveau zu halten.

Beide Länder sehen die Erweiterung der EU auf dem Westbalkan und das Stoppen der illegalen Migration als vorrangig an, so Szijjártó. Was die Fragen betrifft, die „zwischen den Ländern verbessert werden könnten“, sagte Szijjártó, dass Ungarn auf ein umfassendes Abkommen mit Kroatien über die Diversifizierung der Gasversorgungsressourcen durch das Flüssiggas-Terminal (LNG) hinarbeitet, das derzeit in Kroatien gebaut wird. Szijjártó sagte, dass Ungarn an seinem Vorschlag festhält, die Gasleitungsnetze der beiden Länder zu verbinden und ein Angebot für den Kauf einer Minderheitsbeteiligung an dem Terminal zu unterbreiten. Kroatien sei das Hauptziel der ungarischen Investitionen, so Szijjártó.

Der ungarische Gas- und Ölkonzern Mol habe kürzlich eine Investition von 540 Millionen Euro in eine Raffinerie in Rijeka angekündigt, und Ungarns OTP-Bank besitze die vierthöchsten Anteile auf dem kroatischen Markt, sagte er. Der Handel zwischen den beiden Ländern erreichte den Rekordwert von 2,5 Millionen Euro, und im vergangenen Jahr besuchten 644.000 ungarische Touristen Kroatien. Ungarn schlägt auch vor, einen Tag der ungarisch-kroatischen Freundschaft auszurufen und mehrere neue Grenzübergänge zu öffnen, um den Verkehr zwischen den Ländern zu fördern, sagte er.

Grlić-Radman lobte die politische Zusammenarbeit, sagte aber, dass es „Raum für Verbesserungen“ in den wirtschaftlichen Beziehungen gebe. Die Situation der kroatischen Minderheiten in Ungarn und der ungarischen Minderheitengruppen in Kroatien müsse verbessert werden, sagte er. Er lobte den Beitrag Ungarns zum Abschluss des kroatischen Beitrittsverfahrens mit der EU im Jahr 2011. Grlić-Radman sagte, dass sowohl Ungarn als auch Kroatien ein Interesse an einem größeren EU-Budget für den Finanzzyklus 2021-2027 hätten. Sie seien sich auch über die Notwendigkeit einer neuen EU-Migrationspolitik einig, dass es erforderlich sei, die illegale Migration zu bekämpfen und die EU um den Westbalkan zu erweitern, sagte er.