web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Gas muss so bezahlt werden, dass seine Lieferung gewährleistet ist

Ungarn müsse für russisches Gas so bezahlen, dass die Lieferung gewährleistet sei, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in Zagreb – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Die Energieversorgung ist eine Frage der nationalen Sicherheit, und es ist die Pflicht der Regierung, die Sicherheit für die Bürger zu gewährleisten“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach einem Treffen mit seinem kroatischen Amtskollegen Gordan Grlić-Radman. Solange keine alternativen Erdgasquellen und Lieferwege gefunden werden, wird Europa weiterhin weitgehend von russischen Gaslieferungen abhängig bleiben, sagte er. Die Energieversorgung sei keine philosophische, sondern eine physische Frage, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die Unabhängigkeit von russischer Energie ohne erhebliche Investitionen in die Infrastruktur „unmöglich“ sei. Szijjártó nannte als Beispiel den Ausbau des kroatischen LNG-Terminals auf der Insel Krk. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass das Terminal für Ungarn nur dann von Nutzen sei, wenn das kroatische Gastransitsystem ausgebaut werde. Ungarn könne derzeit bis zu 7 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr aus Kroatien importieren, sagte er und fügte hinzu: „Niemand kann von uns erwarten, dass wir zulassen, dass das ungarische Volk den Preis für einen Krieg zahlen muss“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die ungarisch-kroatische Zusammenarbeit sagte Szijjártó, dass 2022 der 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern gefeiert werde. Ungarn und Kroatien hätten in den letzten drei Jahrzehnten „viel getan“, um ihre Freundschaft und ihr Bündnis zu stärken, sagte er. Der bilaterale Handelsumsatz erreichte im vergangenen Jahr 3,8 Milliarden Euro, ein Plus von 52 % gegenüber 2020, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass der Handelsumsatz zu Beginn des Jahres um 65 % gestiegen sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister hob auch die Bedeutung der Eröffnung neuer Grenzübergänge zwischen den beiden Ländern hervor und verwies auf den Bau einer Brücke über den Fluss Mura zwischen der ungarischen Siedlung Murakeresztúr und Kotoriba in Kroatien sowie auf neue Grenzübergänge in Sarok und Zákány. Außerdem werde bis 2024 die ungarische Autobahn M6 mit Kroatien verbunden sein.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, dass Ungarn und Kroatien auch ein gemeinsames Engagement für die Stabilität auf dem westlichen Balkan hätten. Sowohl Ungarn als auch Kroatien wüssten, dass die Stabilität von Bosnien-Herzegowina für die Stabilität der Region von entscheidender Bedeutung sei, sagte er. Diese Stabilität erfordere, dass der Wille aller drei ethnischen Gruppen des Landes respektiert werde, fügte er hinzu. Ungarn unterstütze daher weder die westeuropäische „politische Hexenjagd“ gegen den bosnischen Serbenführer Milorad Dodik noch die gegen ihn verhängten Sanktionen, sagte Szijjártó. Ungarn unterstütze jedoch den kroatischen Ansatz, der besagt, dass der kroatische Führer Bosniens von der kroatischen Gemeinschaft gewählt werden sollte, fügte er hinzu. „Mein Freund Gordan äußert sich regelmäßig zu diesem Thema in Brüssel, und ich lasse keine Gelegenheit aus, ihn in seinen Bemühungen zu unterstützen“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Grlić-Radman gratulierte Szijjártó erneut zur Wiederwahl seiner Regierungspartei Fidesz. In Bezug auf den Krieg in der Ukraine sagte er, Kroatien nehme Flüchtlinge auf und entsende Streitkräfte, die sich den in Ungarn stationierten NATO-Kampfgruppen anschließen. Grlić-Radman erklärte, Kroatien und Ungarn seien sich einig, dass es wichtig sei, eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine zu verhindern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen