Szijjártó trifft kroatischen Amtskollegen in Budapest

Ungarn und Kroatien seien stark aufeinander angewiesen und schätzten ihre für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem kroatischen Amtskollegen Gordan Grlić-Radman in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Beide Länder sind fest in den ursprünglichen europäischen Werten verwurzelt, die wir auch als christliche Werte bezeichnen könnten. Dies war wahrscheinlich der Grund, warum sich Kroatien nicht der Verleumdungskampagne gegen Ungarn angeschlossen hat, nachdem es sein Kinderschutzgesetz verabschiedet hatte“, sagte Szijjártó und bezog sich dabei auf Behauptungen, das ungarische Gesetz diskriminiere die LGBTQ-Gemeinschaft. „Die Minister für europäische Angelegenheiten mehrerer Länder haben ein gemeinsames Dokument initiiert, in dem sie Ungarn auffordern, Nichtregierungsorganisationen den Zugang zu ungarischen Schulen und Kindergärten zu gestatten, um dort sexuelle Propaganda zu betreiben. Kroatien hat sich dieser Initiative nicht angeschlossen, wofür wir dankbar sind“, sagte Szijjártó.

In Bezug auf die Zusammenarbeit im Energiebereich sagte Szijjártó, dass Ungarn ein großes Interesse an dem auf der Insel Krk geplanten Flüssiggasterminal habe. Das Terminal würde es Ungarn ermöglichen, seine Versorgungsquellen zu diversifizieren, was ein vorrangiges Ziel der Energieversorgungssicherheit sei, sagte er. Dies sei der erste Gasbezugsvertrag, den Ungarn mit einem anderen Partner als der Russischen Föderation abschließen könne, sagte er. Über die neue Route sollen in den nächsten vier Jahren jährlich 1,4 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Ungarn geliefert werden, und in den folgenden drei Jahren jeweils eine Milliarde Kubikmeter. Die Verbindung der Gasmärkte der beiden Länder würde die Preise niedrig halten und zur Versorgungssicherheit beitragen, sagte Szijjártó.

Der nächste Schritt könnte eine trilaterale Zusammenarbeit zwischen Kroatien, Ungarn und der Ukraine sein, um einen Teil der Transitkapazitäten zurückzugewinnen, die Ungarn verliert, weil die russische Gazprom von ihrer ursprünglichen Versorgungslinie durch die Ukraine auf eine südliche Route umsteigt, sagte er. Szijjártó drängte auch auf den Bau neuer Grenzübergänge und wies darauf hin, dass Ungarn und Kroatien derzeit im Durchschnitt alle 50 Kilometer einen Grenzübergang hätten. Ungarn bringt seine Autobahn M6 bis 2024 an die Grenze, hat mit dem Bau einer Brücke über die Mur bei Murakeresztúr begonnen und plant zwei weitere Übergänge, sagte der Minister.