Kásler: Gesundheitsversorgung ist kein Geschäft

Der Minister für Personalwesen hat die Anregungen zur Privatisierung des Gesundheitswesens abgelehnt und erklärt: „Die Position der Regierung ist klar: Das Gesundheitswesen ist kein Geschäft“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem in der Magyar Hírlap veröffentlichten Interview sagte Miklós Kásler, dass die Regierung an ein einheitliches staatliches System denkt, bei dem alle Arten von Dienstleistungen für alle kostenlos zur Verfügung stehen. Die Regierung plant, das Angebot an kostenlosen Dienstleistungen zu erweitern, anstatt sie einzuschränken, sagte er.

Derzeit wird an der Trennung der privaten Gesundheitsversorgung von der öffentlichen Gesundheitsversorgung gearbeitet, wobei die aktuellen Aufgaben die Verabschiedung neuer Gesetze sowie die Änderung von Finanzierung und Organisation umfassen. Ein zentrales Element sei die klare Identifizierung, wer im privaten Gesundheitswesen arbeitet und wo und wie er seine Tätigkeit ausübe, so Kásler weiter.



In Bezug auf die Krankenhausverschuldung in Höhe von 46 Mrd. Forint (143 Mio. EUR) sagte er, der staatliche Eigentümer müsse den Betrieb des Sektors unabhängig von Schwierigkeiten und möglichen Fehlern gewährleisten. Er fügte hinzu, dass die Krankenhausverschuldung seit Ende 2010 auf ein Drittel gesenkt wurde, als sie bei 130 Milliarden Forint lag.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung