DK fordert eine umfassende Bildungsstrategie

Die linke Oppositionspartei „Demokratische Koalition“ forderte die Regierung auf, eine umfassende Strategie für ein „europäisches Qualitäts-Bildungssystem“ zu entwickeln – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der stellvertretende Parteivorsitzende Péter Niedermüller stellte in einer Pressekonferenz fest, dass Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Jugend und Sport, kürzlich eine Studie über den Bildungsstand in den verschiedenen Mitgliedstaaten der Europäischen Union vorgestellt hat. Niedermüller sagte, das ungarische Bildungssystem befände sich in einem „furchtbaren Zustand“.

Der Abgeordnete sagte, dass die Schulabbrecherquote im Jahr 2017 12,5% betrug, gegenüber 11,4% im Jahr 2014. Auch die Leistungen der 15-Jährigen in den Bereichen Leseverständnis und Naturwissenschaften haben sich verschlechtert, so Niedermüller. Etwa 37% der ungarischen Schüler besuchen Schulen, in denen die meisten Schüler aus benachteiligten sozio-ökonomischen Verhältnissen kommen, sagte er.



Das Problem war nicht nur, dass die Regierung zu wenig für Bildung ausgab, sondern auch, dass sie die vorhandenen Mittel ineffizient nutzte, betonte der Abgeordnete. Die ungarische Hochschulabschlussrate sei von 34,1% im Jahr 2014 auf 32,1% im Jahr 2017 gesunken, stellte er fest.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung