Gespräche mit dem Vorsitzenden von Huawei in Shanghai

Eine ungarische Delegation unter der Leitung von Premierminister Viktor Orbán führte Gespräche mit Guo Ping, dem Vorsitzenden von Huawei, in Shanghai am Rande der Chinese International Import Expo (CIIE), sagte Orbáns Pressechef Bertalan Havasi gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Guo sagte auf dem Treffen, dass Huawei seit 2005 1,2 Milliarden Dollar in Ungarn investiert habe. Die Gruppe hat auch ihr europäisches Betriebs- und Wartungszentrum für digitale Cloud-Services eröffnet, das derzeit 30 Ingenieure beschäftigt, sagte Guo. Diese Zahl kann je nach dem Wachstum der Huawei-Geschäfte in Europa steigen.



Die ungarische Tochtergesellschaft der Gruppe hat in den letzten fünf Jahren 40 Milliarden Forint (123 Mio. EUR) an Steuern in den zentralen Haushalt Ungarns eingebracht. Beide Seiten erörterten auch soziale und wirtschaftliche Fragen und den digitalen Wandel.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung