Ärztemangel in Budapest

Die Neugeborenen-Intensivstation des Budapester Honvéd Krankenhauses muss nicht geschlossen werden, sagte das Verteidigungsministerium und wies Presseberichte zurück. In der Online-Ausgabe der Wochenzeitschrift HVG (hvg.hu) stand am Dienstag, dass die Station am 15. Dezember 2018 aufgrund von Ärztemangel geschlossen werden müsste – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Schwangere Mütter und Frühgeborene, die eine besondere Betreuung benötigen, werden ab dem 16. Dezember vorübergehend in die entsprechenden Einheiten der Semmelweis-Universität und der Krankenhäuser St. János in der Hauptstadt verlegt, um eine „kontinuierliche Versorgung“ zu gewährleisten, so das Ministerium.

Das Krankenhaus bemühe sich zunehmend, Ärzten und Krankenschwestern Lohnanreize zu bieten, um den Personalmangel unverzüglich zu beheben, sagten Vertreter des Ministeriums und fügten hinzu, dass die Einheit innerhalb weniger Wochen den regulären Betrieb wieder aufnehmen werde.

Zuvor hatte die Demokratische Koalition (DK) den Minister für Personalwesen Miklós Kásler aufgefordert, gemeinsam mit den DK-Mitgliedern das Krankenhaus zu besuchen, nachdem in Medien berichtet wurde, dass die Neugeborenenstation des Krankenhauses am 15. Dezember wegen fehlender Mittel geschlossen werden müsste.



Der DK-Parlamentsabgeordnete Lajos Oláh sagte, dass die NICU-Station von Honvéd eine von nur vier in Budapest ist, die für die Betreuung von Kindern ausgestattet ist, die vor der 33. Schwangerschaftswoche und unter 1.500 Gramm geboren wurden.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung