Inflation in Ungarn verlangsamt sich

Die Verbraucherpreise in Ungarn stiegen im November im Vergleich zum Vorjahr um 3,1% und verlangsamten sich deutlich, nachdem sie sich über einen Großteil des Jahres beschleunigt hatten, wie die vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Lebensmittelpreise stiegen um 4,5% und die Preise für Spirituosen und Tabakwaren um 4,6%, während die Bekleidungspreise um 0,9% und die Preise für langlebige Konsumgüter um moderate 0,6% stiegen. Die Energiepreise der Haushalte stiegen um 1,2%, die Preise in der Warengruppe mit Fahrzeugkraftstoff um 4,1%, da der Kraftstoff um 7,2% teurer war und die Dienstleistungspreise um 2,2% stiegen.

Der VPI wurde zum besseren Vergleich mit anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union harmonisiert und betrug 3,2%. Die Kerninflation, die volatile Treibstoff- und Lebensmittelpreise ausschließt, erreichte 2,6%. Der VPI, der mit einem Korb von Waren und Dienstleistungen berechnet wurde, die von Rentnern verwendet werden, betrug 2,9%.



Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise im November um 0,3%. In einer monatlichen Analyse, die nach der Veröffentlichung der KSH-Daten veröffentlicht wurde, führte die Ungarische Nationalbank (NBH) die Verlangsamung der Inflation auf einen Rückgang der Kraftstoffpreise zurück. Die Zentralbank sagte auch, dass ihre Messungen der zugrunde liegenden Inflationsentwicklung im Vergleich zu Oktober „leicht gestiegen“ seien.

Der Indikator für die Kerninflation ohne die Auswirkungen der indirekten Steuern lag im November bei 2,7% und stieg damit von 2,5% im Vormonat. Der Indikator für die nachfragesensitive Inflation, der verarbeitete Lebensmittel von der Kerninflation ausschließt, stieg von 2,6% auf 2,7%. Die Inflationserwartungen der Haushalte blieben im November „auf moderatem Niveau“, sagte die Zentralbank.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung