Mehrheit der Ungarn lehnt Gewalt ab

Eine große Mehrheit der Ungarn unterstützt Recht und Ordnung und lehnt gewalttätige Straßenproteste ab, die die Legitimität der Regierung in Frage stellen, so die jüngste Umfrage der Stiftung Századvég – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In den letzten Tagen führten mehrere Proteste von Oppositionspolitikern „zu Gewalt und Aggression“ in Budapest. Die Demonstranten griffen die Polizei an und versuchten, in öffentliche Gebäude einzudringen, indem sie auf dem Weg dorthin Eigentum beschädigten und verbrannten, sagte Századvég.

Die Umfrage ergab, dass 88% der Befragten von den Demonstrationen gehört hatten. 85 Prozent der Befragten gaben an, dass Aggressionen gegen Polizei, Vandalismus und Brandstiftung inakzeptabel sind. Zwölf Prozent sagten das Gegenteil und 3% lehnten es ab, ihre Meinung zu äußern.



Volle 80% der Befragten wandten sich dagegen, dass Oppositionspolitiker „die Anhänger zu Gewalt ermutigten“, wobei 15% diese Haltung als akzeptabel bezeichneten. Etwa 59% der Befragten gaben an, dass die Demonstranten und ihre Organisatoren die Kontrolle über die Veranstaltungen verloren hätten und zu gewalttätig geworden seien, während 36% angaben, dass dies unwahr sei. 73% der Befragten gaben an, dass gewalttätige Demonstrationen eine inakzeptable Methode sind, um die Regierung zu stürzen, während es 25% für akzeptabel halten.

Századvég führte seine Umfrage zwischen Sonntag und Dienstag telefonisch in einer zufällig ausgewählten Gruppe von 1000 Erwachsenen durch.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung