Ungarn: 3000 Notfälle in der Silvesternacht

Der ungarische Rettungsdienst reagierte auf 2.890 Notfälle während der Silvesterfeierlichkeiten, von denen 830 aus Budapest gerufen wurden, sagte der Leiter des Kommunikationsdienstes. Die meisten Anrufe kamen am Dienstagmorgen zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens, sagte Pál Győrfi gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Von den Anrufen standen neun Vorfälle im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern, die Hand-, Gesichts- oder Augenverletzungen verursachten. Viele der Anrufe betrafen Verkehrsunfälle, Raufereien, Kohlenmonoxidvergiftungen und Krankheiten. Darüber hinaus mussten 139 Menschen – darunter 37 Minderjährige – zur Behandlung von Alkoholmissbrauch oder anderen substanzbezogenen Vergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, sagte Győrfi.



Feuerwehrleute reagierten auf 53 Brände und 62 Vorfälle, die Rettungsmaßnahmen erforderten, sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde. Insgesamt 25 der Vorfälle betrafen Brände durch Feuerwerkskörper, sagte Dániel Mukics gegenüber MTI.

Am Silvesterabend gab es zwei Verkehrstote, informierte die Polizei auf ihrer Website. Weitere sieben Unfälle endeten mit schweren Verletzungen, während 15 weitere mit leichten Verletzungen endeten, fügten sie hinzu. Die Polizei erwischte vier betrunkene Fahrer und nahm insgesamt 104 Personen in Gewahrsam.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung