Mehr Organtransplantationen in Ungarn

Ungarische Krankenhäuser führten im vergangenen Jahr 10% mehr Organtransplantationen durch als 2017, sagte die Staatssekretärin für Gesundheit. In den Krankenhäusern nahm die Zahl der Nieren-, Leber-, Herz- und Lungentransplantationen zu, sagte Ildikó Horváth nach einer Konferenz im Rahmen des EUDONORGAN-Projekts der Europäischen Union – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarische Krankenhäuser führten 2018 insgesamt 505 Organtransplantationen durch, sagte Horváth. In 119 Fällen – 22,6% aller Spenden – wurde das Organ aus dem Ausland gespendet, sagte sie. Im vergangenen Jahr gab es 335 Nierentransplantationen, ein Anstieg von 12% gegenüber 2017. Die Krankenhäuser führten 80 Lebertransplantationen durch, ein Anstieg von mehr als 8% gegenüber 2017. Insgesamt gab es 23 Lungen- und 62 Herztransplantationen, ebenfalls mehr als 2017.

Sándor Mihály, Direktor der Abteilung für Transplantationschirurgie des Ungarischen Nationalen Bluttransfusionsdienstes, sagte, dass in Ungarn weitaus mehr Menschen bereit wären, ihre Organe nach ihrem Tod zu spenden, als die Anzahl derjenigen, die die gesetzlichen Bestimmungen zur Organspende kennen. Etwa 73% der Ungarn würden ihre Organe spenden wollen, aber nur 23% kennen die rechtlichen Aspekte, sagte Mihály.



Melania Istrate, Koordinatorin von EUDONORGAN, sagte, dass das Projekt darauf abziele, das soziale Bewusstsein für Organspenden zu fördern und zu stärken und die Ausbildung von Fachkräften im Gesundheitswesen und anderen relevanten Akteuren in diesem Bereich zu stärken.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung