Ungarn: Mehrere Krankenhäuser werden zu Quarantänezentren

Mehrere Krankenhäuser im ganzen Land werden als Quarantänezentren und „Epidemiekrankenhäuser“ ausgewiesen, zusätzlich zur Abteilung im St. László Zentralkrankenhaus in Südpest, sagte Ildikó Horváth, die für das Gesundheitswesen zuständige Staatssekretärin, gegenüber dem Ausschuss für öffentliche Fürsorge des Parlaments – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Horváth wies darauf hin, dass in Kiskunhalas im Südosten Ungarns ein mobiles Quarantäne-Krankenhaus gebaut wird und das örtliche Krankenhaus für den gleichen Zweck eingesetzt werden soll. Die Krankenhäuser von Ajka (W), Szekszárd (S) und Miskolc (NO) werden im Hinblick auf die neue Coronavirus-Epidemie ähnlich angepasst, sagte die Staatssekretärin. Ziel sei es, die Ausbreitung der neuen Coronavirus-Epidemie zu verlangsamen, so die Staatssekretärin. Die Regierung habe ihre Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet, so dass die Chance bestehe, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, wenn die Menschen verantwortungsbewusst handeln, fügte sie hinzu.

Allgemeinmediziner über 65 Jahre werden sich nicht an direkten Patientendiensten beteiligen, und die Arbeit muss so organisiert werden, dass nur jüngere Ärzte mit den Patienten zusammentreffen können. Es wurde beschlossen, alle nicht-notwendigen Operationen zu verschieben, und mit der Einstellung von mehr Gesundheitspersonal wurde begonnen. Es wurden neue Vorschriften für die Verschreibung von Medikamenten eingeführt, und die Facharztprüfungen können verschoben werden, sagte sie.

Eine große Anzahl von Anschaffungen für Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräte ist im Gange, und jeder, der aus unbekannten Gründen Symptome einer Lungenentzündung zeigt, wird auf Coronaviren untersucht, sagte Horváth. Es wurden Änderungen am Labornetz vorgenommen, und zusätzlich zum Labor des Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit sind sieben Labore an den Untersuchungen beteiligt, sagte sie. Darüber hinaus wird das Korányi-Krankenhaus in Budapest darauf vorbereitet, bedürftige Patienten intensiv zu versorgen. Derzeit befinden sich 45 Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Quarantäne, sagte sie. Die Staatssekretärin warnte, dass aus einigen Dutzend bestätigten Coronavirus-Fällen innerhalb einer Woche Tausende von Patienten werden könnten, wie es in Österreich der Fall war.