Varga: Regierung verpflichtet sich zu Steuersenkungen

Das ungarische Kabinett will „die Regierung der Steuersenkungen“ bleiben und in den kommenden Jahren die größten Einsparungen bei den Verwaltungslasten im Zusammenhang mit der Besteuerung vornehmen, sagte der Finanzminister, Mihály Varga gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Die ungarischen Wirtschaftsindikatoren sind seit Jahren positiv, und die Wachstumsrate des letzten Jahres könnte sogar 4,6 Prozent übersteigen, sagte Mihály Varga bei einer Veranstaltung, bei der die Aktivitäten der Nationalen Steuer- und Zollbehörde (NAV) im vergangenen Jahr überprüft wurden.

Der Minister sagte, dass das im dritten Quartal verzeichnete Wachstum von 5,2% die drittgrößte Rate in der Europäischen Union sei und fügte hinzu, dass bestimmte Analysten ein Wachstum prognostizieren, das die Erwartungen in diesem Jahr erneut übertreffen werde. Aber Varga warnte davor, dass das globale Wirtschaftswachstum seinen Höhepunkt zu überschreiten beginnt, und sagte, es lohne sich, sich auf eine Verlangsamung vorzubereiten. Es sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die wirtschaftlichen Leistungen des Landes zu erhalten.



Der Minister sagte, dass die NAV dabei eine wichtige Rolle spielen würde, und stellte fest, dass die Steuern 95% der Haushaltseinnahmen ausmachen. Obwohl die Regierung im vergangenen Jahr eine Reihe von Steuersenkungen einführte, hat dies die Einnahmen nicht geschmälert, sagte Varga und wies darauf hin, dass die Haushaltseinnahmen im vergangenen Jahr ab 2017 um 851 Milliarden Forint (2,7 Milliarden Euro) gestiegen sind. Und in diesem Jahr müsse die NAV einen Weg finden, um 1,065 Milliarden Forint mehr einzunehmen, sagte er und wies darauf hin, dass eine geplante Senkung der Sozialabgaben um 2 Prozentpunkte mehr als 130 Milliarden Forint bei den Unternehmen belassen würde.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung