Enmech Ungarn investiert in Kapazitätsausbau

Der Automobilzulieferer Enmech Hungary investiert 6,4 Milliarden Forint (20,12 Mio. EUR) in den Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort Pécel am Rande von Budapest, so der Außenminister, Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung stellt einen Subventionszuschuss von 641 Millionen Forint für das Projekt bereit, sagte Péter Szijjártó auf einer Pressekonferenz in Budapest. Enmech ist die Tochtergesellschaft des deutschen Unternehmens Mektec Europe, das wiederum eine Tochtergesellschaft des japanischen Unternehmens Nippon Mektron ist.



Mektec Europe CEO Wolfgang Bochtler sagte, die Produktion im neuen Werk könne im Oktober beginnen. Das Werk wird Teile für Autobatterien und die Sensoren von selbstfahrenden Autos herstellen. Auch die Mitarbeiter des ungarischen Werkes werden an Entwicklungsprojekten teilnehmen. Nach öffentlichen Bilanzen hatte Enmech Ungarn im Jahr 2017 Einnahmen von 12 Milliarden Forint und einen Gewinn nach Steuern von 214 Millionen Forint.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung