Finanzministerium bestätigt Defizit von 14,2 Prozent

Ungarns Cashflow-basierter Haushalt, ohne die Kommunalverwaltungen, wies Ende März ein Defizit von 141,9 Mrd. Forint (442,3 Mio. EUR) auf, wie das Finanzministerium in einer zweiten Lesung der veröffentlichten Daten bestätigte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das dreimonatige Defizit erreichte 14,2% des für das Gesamtjahr angestrebten Ziels von 998,4 Milliarden Forint. Das Ministerium erklärte, dass das ganzjährige kalkulatorische Defizitziel von 1,8% des BIP bei gleichzeitiger Reduzierung der Staatsverschuldung erreichbar sei.

Allein im März wies der Haushalt ein Defizit von 209,3 Milliarden Forint auf, nachdem er im Januar einen beträchtlichen Überschuss und im Februar ein geringeres Defizit hatte. Der Zentralhaushalt wies Ende März ein Defizit von 139,6 Milliarden Forint auf, die Sozialversicherungen waren mit 3,7 Milliarden Forint im Minus, aber die einzelnen staatlichen Fonds hatten einen Überschuss von 1,4 Milliarden Forint, bestätigte das Ministerium.



Die Einnahmen des Haushalts ohne Gemeinderäte stiegen im Jahresvergleich um 14,8% auf 4.958,5 Milliarden Forint, wobei die Steuereinnahmen und die Einnahmen aus der Europäischen Union im Vergleich zu 2018 sprunghaft stiegen. Die Einnahmen aus dem Staatsvermögen haben sich mehr als verdoppelt, wobei die Einnahmen aus dem Frequenzverkauf stammen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung