Konjunkturmaßnahmen erhöhen Haushaltsdefizit im Juli auf 1.803,7 Milliarden Forint

Das ungarische Haushaltsdefizit auf Cash-Flow-Basis, ohne Berücksichtigung der Kommunalverwaltungen, belief sich Ende Juli auf 1.803,7 Mrd. Forint (5,14 Mrd. EUR) und weitete sich aufgrund von Konjunkturmaßnahmen aus, bestätigte das Finanzministerium am Donnerstag in einer zweiten Lesung der Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Defizit erreichte 78,8% des für das gesamte Jahr angestrebten Wertes von 2.287,7 Mrd. Forint. Der Zentralhaushalt wies Ende Juli ein Defizit von 1.620,9 Mrd. Forint auf, die Sozialversicherungsfonds schrieben 221,9 Mrd. Forint rote Zahlen, und die einzelnen staatlichen Fonds hatten einen Überschuss von 39,1 Mrd. Forint. Das Defizit vergrößerte sich gegenüber Ende Juni um 99,2 Mrd. Forint.