Regierung prognostiziert Wirtschaftswachstum von über 4%

Ungarns Cashflow-basierter Haushalt, ohne die Kommunalverwaltungen, wies Ende September ein Defizit von 1.496,5 Mrd. Forint (4,6 Mrd. EUR) auf, wie das Finanzministerium in einer zweiten Datenlesung bestätigte. Das Defizit erreichte 110% des für das Gesamtjahr angestrebten Ziels von 1.360,7 Mrd. Forint – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das zentrale Haushaltsdefizit erreichte 1.542,9 Mrd. Forint, während getrennte Staatsfonds einen Überschuss von 24,4 Mrd. und Sozialversicherungen einen Überschuss von 22,0 Mrd. Forint aufwiesen. Allein im September verzeichnete der Staat einen Überschuss von 149,8 Milliarden Forint, was im Großen und Ganzen den von der Europäischen Kommission in diesem Monat an den ungarischen Zentralhaushalt überwiesenen Beträgen entsprach, so das Ministerium.



Die Regierung prognostiziert weiterhin ein ganzjähriges ESA-Defizit von 2,4% des BIP als Ziel und ein Wirtschaftswachstum von über 4%, sagte das Ministerium. Als Ergebnis der Wirtschaftsleistung steigen die Haushaltseinnahmen und gewährleisten die Stabilität des Staates parallel zur Erreichung der sozialen Ziele sowie die Finanzierung von Inlands- und EU-Entwicklungen, so das Ministerium.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung