CEU unterzeichnet Kooperationsvertrag mit der Technischen Universität München

Die Technische Universität München (TUM) und die Central European University (CEU) mit Sitz in Budapest haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, wie die CEU auf ihrer Website bekannt gab – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Vereinbarung wurde von Präsident Prof. Herrmann, der eine Delegation der TUM zur CEU führte, und CEU-Rektor Michael Ignatieff unterzeichnet. „Die Parteien verstehen, dass das Angebot der bayerischen Regierung, das Engagement der TUM in Budapest zu unterstützen, davon abhängt, dass die CEU in der Lage ist, als US-Hochschule in Ungarn frei zu agieren“, heißt es in der Ankündigung. „In diesem Zusammenhang fordern beide Parteien die ungarische Regierung auf, der CEU die rechtlichen Garantien zu geben, die es ermöglichen würden, dieses neue Kapitel der ungarischen und bayerischen akademischen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit einzuleiten“, so die CEU weiter.

Der stellvertretende Rektor der CEU, Zsolt Enyedi, sagte, dass Bayern und der deutsche Automobilhersteller BMW die CEU finanziell erheblich unterstützt hätten, und hoffte, dass dies die ungarische Regierung dazu veranlassen würde, die CEU als eine US-Hochschule anzuerkennen. Enyedi sagte, ein entsprechendes Abkommen mit der ungarischen Regierung würde dem ungarischen Hochschulsektor, der ungarischen Gesellschaft und der CEU zugute kommen.

Ungarn hat die Vorschriften für den Betrieb ausländischer Universitäten im Jahr 2017 verschärft und verlangt, dass ausländische Hochschulen und Universitäten in Ungarn auf der Grundlage eines zwischenstaatlichen Abkommens arbeiten und einen Campus in dem Land betreiben, in dem sie ihren Sitz haben.



Im Dezember letzten Jahres kündigte die CEU an, dass sie alle ihre von den USA akkreditierten Studiengänge zu Beginn des Studienjahres 2019/2020 nach Wien verlegen wird. Die Universität sagte damals, dass sie im Laufe von 20 Monaten alle Maßnahmen ergriffen habe, um die ungarische Gesetzgebung einzuhalten, und startete Bildungsaktivitäten in den USA, die von den US-Behörden zertifiziert wurden. Sie sagte jedoch, dass die ungarische Regierung klargestellt habe, dass sie nicht die Absicht habe, das Abkommen zu unterzeichnen, das sie mit dem Staat New York ausgehandelt habe, um den Betrieb der CEU in Budapest langfristig sicherzustellen.

Im März sagte Innovations- und Technologieminister László Palkovics, dass die Frage der CEU bei seinen Gesprächen mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek in Berlin angesprochen worden sei. Der Minister sagte, er habe die Unterstützung der ungarischen Regierung für einen Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei und Spitzenkandidaten Manfred Weber über die Universität bestätigt, die eine Partnerschaft mit der Technischen Universität München und dem Automobilhersteller BMW eingeht.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung