Ungarn: Regierung unterzeichnet strategisches Abkommen mit der Fudan Universität

Ungarns Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, und Xu Ningsheng, der Präsident der chinesischen Fudan Universität, haben ein strategisches Abkommen unterzeichnet, um die Vorbereitungen für die Gründung der Fudan University in Ungarn zu erleichtern – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Dokument, das am Dienstag in einer Online-Zeremonie unterzeichnet wurde, umreißt die Hauptziele, Ausbildungsrichtungen und Standorte des neuen Fudan-Campus in Budapest, so das Ministerium in einer Erklärung. Die Unterzeichner des Abkommens bestätigten, dass das Campus-Projekt mit dem Plan der Budapester Stadtverwaltung, einen Wohnheimkomplex für Studenten zu bauen, übereinstimmt, so die Erklärung, und fügten hinzu, dass es „keinen Widerspruch“ zwischen den beiden Projekten gebe.

Laut der Erklärung könnte die Fudan „durch einen gesunden Wettbewerb zwischen den Universitäten und die Einbeziehung renommierter ausländischer Professoren zur Verbesserung der ungarischen Hochschulbildung beitragen“. Der neue Campus könne „offene und moderne Kurse mit einem sich ständig erweiternden Spektrum für eine wachsende Zahl von Studenten“ gewährleisten.

Die Fudan Hungary wird Fakultäten für Wirtschaft, Kunst und Soziales, Wissenschaft, Ingenieurwesen und Medizin haben, die 500 Lehrkräfte beschäftigen und Kurse für etwa 6.000-8.000 Studenten anbieten, so die Erklärung. Die Universität wird gemeinsame Forschungs- und Bildungsprojekte mit anderen europäischen Universitäten fördern, hieß es weiter. Die Fudan ist laut QS World University Ranking die 34. beste Universität der Welt. Ihr zentraler Campus in Shanghai hat 4.500 Lehrer und über 30.000 Studenten. Die neue Einrichtung in Budapest wird der erste Auslandscampus der Universität sein.