Überangebot auf dem ungarischen Immobilienmarkt

Der ungarische Immobilienmarkt hat eine Flut von Immobilien erlebt, die auf den Markt kommen und es wird eine Verlangsamung des soliden Preiswachstums der letzten Jahre erwartet, informierte die Tageszeitung Magyar Hírlap mit Bezug auf einen Bericht von ingatlan.com. In den ersten fünf Monaten überstieg das Angebot die Nachfrage – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Mehr als 250.000 Wohnimmobilien wurden im Berichtszeitraum von Privatpersonen und Immobilienmaklern beworben, verglichen mit 180.000-242.000 Wohnungen, die im Zeitraum Januar-Mai zwischen 2014-2018 zum Verkauf standen, als die Nachfrage höher war als das Angebot. In Budapest bewarben Privatpersonen im gleichen Zeitraum fast 16.000 Wohnimmobilien, 10% mehr als im Vorjahr.



Zusammen mit den von Immobilienmaklern beworbenen Immobilien wurden zu Beginn des Jahres mehr als 130.000 Immobilien auf den Markt gebracht, was einer Steigerung von 40% gegenüber 2014 entspricht. In Städten mit Kreisrechten wuchs das Angebot im Berichtszeitraum um 16% auf über 55.000 Immobilien mit 43.000 verkauften Einheiten, während in den anderen Städten das Angebot um 8% stieg.

László Balogh, Ökonom bei ingatlan.com, sagte, dass sich ein größeres Angebot noch nicht negativ auf die Preise auswirke, und während die Rate der Preissteigerungen voraussichtlich moderat ausfallen werde, sei vorerst keine Umkehrung zu erwarten.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung