Ausbau der Bahnlinie Budapest-Belgrad vor dem Start

Das Finanzministerium hat im Auftrag der ungarischen Regierung bei der chinesischen Eximbank einen Kreditantrag für die Realisierung des ungarischen Abschnitts der Bahnlinie Budapest-Belgrad eingereicht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Darlehensvertrag wird nach einer Bewertung unterschriftsreif sein und den Weg für die Planung und Genehmigung des Projekts ebnen. Die Hauptauftragnehmer, die an der Modernisierung der Soroksár-Kelebia-Linie beteiligt sind, haben den Investitionsvertrag am 24. Mai unterzeichnet, der mit der Verabschiedung des Kreditvertrags mit der chinesischen Eximbank in Kraft treten wird, sagte Finanzminister Mihály Varga in einer Erklärung. Der ungarische Staat finanziert 85% der Investition aus dem chinesischen Darlehen, während die restlichen 15% aus eigenen Mitteln stammen werden, bemerkte er.



Der Fertigstellungstermin des Projekts ist 2023. Die Regierung vereinfacht die Verfahren, damit die zuständigen Behörden die entsprechenden Genehmigungen beschleunigen können. Die Bahnausbauarbeiten der Linie Budapest-Belgrad werden eine der wichtigsten Infrastrukturinvestitionen in Mittel- und Osteuropa sein, mit chinesischen finanziellen und technischen Beiträgen, sagte Varga.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung