Arbeitslosenquote in Ungarn sinkt auf 3,4 Prozent

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote Ungarns lag im März-Mai bei 3,4% und damit unter dem Wert von 3,5% im vorangegangenen Dreimonatszeitraum und unter dem von 3,7% im Vorjahr, so das Statistische Zentralamt (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote deckt die Arbeitslosigkeit der 15- bis 74-Jährigen ab. Absolut gesehen gab es 160.400 Arbeitslose, 2.000 weniger als im Vorquartal und 10.300 weniger als im Vorjahr. Arbeitslose Ungarn verbrachten im Durchschnitt etwa 13,9 Monate auf der Suche nach einer Beschäftigung während des Zeitraums, und 36,7% der Arbeitslosen suchten ein Jahr lang oder länger Arbeit. Bei den 15- bis 74-Jährigen lag die Zahl der Beschäftigten bei 4.500.400, 43.300 oder 1,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Beschäftigungsquote lag bei 60,7 Prozent und stieg damit um 0,8 Prozentpunkte. Die Zahl der Beschäftigten umfasste 113.600 Ungarn in geförderten Arbeitsprogrammen und 115.500 im Ausland. Die Zahl der auf dem inländischen primären Arbeitsmarkt Beschäftigten stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,0% auf 4.271.200, während die Zahl der geförderten Arbeitnehmer um 29,7% zurückging. Die Zahl der im Ausland tätigen Personen stieg um 7,0%.



Unter „angestellt“ versteht die KSH nach den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation jeden, der eine oder mehrere Stunden pro Woche gearbeitet hat oder während der Erhebungswoche vorübergehend nicht an seinem Arbeitsplatz war. Die Daten umfassen auch diejenigen, die in öffentlichen Arbeitssystemen beschäftigt sind und diejenigen, die weniger als ein Jahr im Ausland arbeiten.

In einem Kommentar zu den Daten sagte der Finanzminister, dass die Arbeitslosenquote den niedrigsten Stand seit dem demokratischen Übergang Ungarns in den Jahren 1989-90 erreicht habe. Mihály Varga sagte dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1, dass die Zahl der Beschäftigten seit 2010 um 800.000 gestiegen sei. Er sagte, obwohl sich der Rückgang der Arbeitslosenquote verlangsamte, hoffe die Regierung, dass die Arbeitslosigkeit noch nicht ihren Tiefpunkt erreicht habe. Varga führte die sinkende Arbeitslosenquote zum Teil auf den Aktionsplan der Regierung zum Schutz der Arbeitsplätze zurück, der sich in den letzten Jahren bewährt habe. „Die gute Wirtschaftslage, unterstützt durch die wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Regierung, hat dazu geführt, dass Ungarn die viertbeste Arbeitslosenzahl in der Europäischen Union verzeichnet“, sagte der Minister.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung