Ungarn: Arbeitslosenquote erreicht 3,8%

Die gleitende durchschnittliche dreimonatige Arbeitslosenquote in Ungarn erreichte im September 3,8% und stieg damit von 3,7% im Vormonat an, fiel aber von 4,1% im gleichen Zeitraum des Vorjahres, so das Statistische Zentralamt (KSH) gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote, die die Arbeitslosigkeit bei den 15- bis 74-Jährigen erreicht, lag in der Nähe des Durchschnitts der letzten zwölf Monate. Absolut gesehen gab es 178.200 Arbeitslose, 5.100 mehr als im Vormonat, aber 10.300 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Arbeitslosenquote in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen sank gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozentpunkte auf 10,7%. Die Arbeitslosen in dieser Altersgruppe machen mehr als ein Fünftel aller Arbeitslosen aus, so KSH. Die Arbeitslosenquote in der Altersgruppe der 25- bis 54-Jährigen sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4%, und die Quote in der Altersgruppe der 55- bis 74-Jährigen sank um 0,7 Prozentpunkte auf 2,7%.



Arbeitslose Ungarn verbrachten im Durchschnitt etwa 15,1 Monate auf der Suche nach einer Beschäftigung. Insgesamt 40,4% der Arbeitslosen waren seit mindestens einem Jahr auf Arbeitssuche. Die Beschäftigungsquote lag bei 60,4%, was einem leichten Anstieg gegenüber 60,3% im Vorquartal und 59,7% im Vorjahr entspricht. Die Zahl der Beschäftigten umfasste 136.600 Ungarn in geförderten Arbeitsprogrammen und 104.600 im Ausland.

Der Finanzminister kommentierte den Bericht wie folgt: „Die Daten bestätigen einen Trend zur Schaffung von Arbeitsplätzen, der durch das Wirtschaftswachstum ausgelöst wird.“ Mihály Varga hob den Anstieg der neuen Arbeitsplätze vor allem im Industriesektor hervor, der 43.000 neue Mitarbeiter der insgesamt 97.000 Menschen, die im dritten Quartal eine Beschäftigung auf dem primären Arbeitsmarkt gefunden haben, einbrachte.

Der Analyst der Takarékbank, András Horváth, sagte, der Anstieg der Beschäftigung auf dem primären Arbeitsmarkt könne den schnellen Rückgang der geförderten Arbeitnehmer nicht sofort ausgleichen. Die eine halbe Million Ungarn, die inaktiv sind, in geförderten Arbeitsprogrammen arbeiten oder im Ausland arbeiten, bilden weiterhin eine Arbeitsmarktreserve, obwohl der Mangel an ausgebildeten Fachkräften tatsächlich beträchtlich ist, fügte er hinzu.

Der Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz, stellte fest, dass die Zahl der Arbeitssuchenden schneller steigt als die Zahl der Beschäftigten, was ein Faktor für die höhere Arbeitslosigkeit sein könnte.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung