Bruttolöhne in Ungarn stiegen im Juni um 10,6 Prozent

Der durchschnittliche Bruttolohn für Vollzeitbeschäftigte in Ungarn stieg im Juni um 10,6% auf 364.799 Forint (1.100 EUR), so das Statistische Zentralamt (KSH). Die Nettolöhne stiegen im gleichen Tempo und erreichten 242.591 Forint – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Rechnet man mit einem Zwölfmonats-VPI von 3,4% im Juni, so stiegen die Reallöhne um 7,0%. Ohne die 100.500 Ungarn in geförderten Arbeitsprogrammen stieg der durchschnittliche Bruttolohn um 9,6% auf 375.106 Forint, während die Nettolöhne im gleichen Maße auf 249.446 Forint stiegen. Ohne die geförderten Arbeitnehmer stieg der durchschnittliche Bruttolohn im Unternehmenssektor, zu dem auch staatliche Unternehmen gehören, um 10,8% auf 378.824 Forint. Der Durchschnittslohn im öffentlichen Sektor stieg um 6,0% auf 367.547 Forint.

Geförderte Vollzeitbeschäftigte verdienten im Juni brutto 82.000 Forint, 0,1% weniger als im Vorjahr. Im Januar-Juni stiegen die Bruttolöhne im Vergleich zum Vorjahr um 10,6% auf 359.464 Forint und sie stiegen um 9,5% auf 369.930 Forint ohne Förderung der Arbeitnehmer. Ohne die geförderten Arbeitnehmer stiegen die Bruttolöhne der Unternehmen im Berichtszeitraum um 11,2% und die Löhne des öffentlichen Dienstes um 5,1%.



Der leitende Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, dass das Tempo des Lohnwachstums in der zweiten Jahreshälfte beibehalten werden könnte, fügte aber hinzu, dass die Frage ist, wann die Unternehmen die Rekrutierungsbemühungen aufgrund externer Unsicherheiten reduzieren würden, was sich auf die Vergütung auswirkt.

Der Chefanalyst der Takarékbank, András Horváth, schätzte den Lohnzuwachs für das Gesamtjahr auf rund 10,3%, angehoben durch den angespannten Arbeitsmarkt und die Rekordbeschäftigung. Er fügte hinzu, dass sich die Kluft zwischen dem Lohnwachstum im öffentlichen und privaten Sektor mit einem Anstieg der Löhne der Beschäftigten im Gesundheitswesen verringern könnte.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung